Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Auslandsinvestitionen

Vereinigte Arabische Emirate rollen Investoren den roten Teppich aus

| Autor / Redakteur: Manik Mehta / Jürgen Schreier

Sheikha Luba, Ministerin für Außenhandel der VAE (m.); Mohamed Omar, Undersecretary beim Department for Economic Development der VAE ( l.); Khaled Salmeen Al-Kawari, Executive Vice President Kizad (r.).
Bildergalerie: 1 Bild
Sheikha Luba, Ministerin für Außenhandel der VAE (m.); Mohamed Omar, Undersecretary beim Department for Economic Development der VAE ( l.); Khaled Salmeen Al-Kawari, Executive Vice President Kizad (r.). (Bild: Kizad)

Die freien Handelszonen der Vereinigten Arabischen Emiraten wollen ausländische Industrieunternehmen anlocken Der Maschinenbauer Binos GmbH hat sich nun als erstes deutsches Unternehmen für die Errichtung eines Werks in der Freizone Kizad (Abu Dhabi) entschieden.

Auf der Hannover-Messe 2012 waren die freien Handelszonen der Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) durch ihre starke Präsenz aufgefallen. Mit attraktiven Angeboten warben sie um ansiedlungswillige ausländische Industrieunternehmen.

Vereinigte Arabische Emirate wollen Fertigungsindustrie ansiedeln

Der Auftritt der freien Handelszonen in Hannover war Teil einer langfristigen Strategie der VAE-Regierung, die ihre öl- und gasabhängige Wirtschaft langsam aber konsequent diversifizieren will. Die VAE-Regierung zielt auf die Fertigungsindustrie ab.

Die für die Entwicklung von Häfen und Industriezonen zuständige Abu Dhabi Ports Company (ADPC) unterstützt die Diversifizierung der Wirtschaft von Abu Dhabi - insbesondere die in den Häfen und Industriezonen tätigen Partner bei Infrastrukturprojekten, Unternehmensgründungen und Joint Ventures. Die 2006 gegründete ADPC ist Bestandteil der Restrukturierung des kommerziellen Hafensektors von Abu Dhabi.

Die Khalifa Industrial Zone Abu Dhabi (Kizad) ist eine 417 km² große Industriezone, die zwischen Abu Dhabi und Dubai liegt. Zur Kizad-Infrastruktur gehören ein moderner Tiefwasserseehafen und eine multimodale Architektur. Die Bauphase 1 mit einem Aereal über 51 Km² und einem Industrievolumen von 7,2 Mrd. US-Dollar wird voraussichtlich im vierten Quartal 2012 beendet sein.

Freizone Kizad spielt wichtige Rolle für Wirtschaft der Emirate

Die Freizone Kizad gilt als eine „Säule“ der Economic Vision 2030 der Regierung von Abu Dhabi. Bis 2030 soll Kizad bis zu 15 % zum Bruttionlandsprodukt von Abu Dhabi (ohne Öleinnahmen) beitragen.

Khaled Salmeen Al-Kawari, der bei der ADPC für die Entwicklung der Industriezone zuständige Executive Vice President, hob die „wichtige Rolle” der Kizad für die Wirtschaft der Emirate.

In einem Gespräch mit MM Maschinemarkt auf der Hannover-Messe erklärte Al-Kawari, der Khalifa-Hafen werde in Phasen aufgebaut. „Mehr als 92 % der Infrastruktur der Kizad ist bereits fertig. Das ist schneller als wir ursprünglich geplant haben. Wir wollen Industriebetriebe nach Abu Dhabi locken. Da wir lediglich 25 km vom Abu-Dhabi-Flughafen entfernt sind und nahe zum Khalifa-Seehafen liegen, gibt es ausgezeichnete Vorteile für deutsche Industrieunternehmen im Hinblick auf Produktion sowie Gütertransport,” so Al-Kawari.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34177880 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen