Suchen

Motek 2019 Vernetzt Schrauben

| Redakteur: Sebastian Hofmann

Unter dem Label „Daptiq“ präsentiert Stahlwille integrationsfähige Produkte für Industrie-4.0-Anwendungen. Zu den Highlights des Sortiments zählt das Manoskop 766 Daptiq.

Firmen zum Thema

Der kontrollierte Schraubenanzug und die Integration in IT-Umgebungen sowie die lückenlose Dokumentation gewinnen immer mehr an Bedeutung.
Der kontrollierte Schraubenanzug und die Integration in IT-Umgebungen sowie die lückenlose Dokumentation gewinnen immer mehr an Bedeutung.
(Bild: Stahlwille)

Der elektromechanische Drehwinkel- beziehungsweise Drehmomentschlüssel Manoskop kann Daten bidirektional austauschen sowie Anweisungen empfangen und ausführen. Anwender werden so von zeitraubenden Routinen befreit, Einarbeitungszeiten werden verkürzt und Fehlbedienungen reduziert. Außerdem ermöglicht Manoskop 766 Daptiq im Zusammenspiel mit den zentralen Kundensystemen eine automatische Dokumentation von Schraubdaten.

Dank einer offenen Schnittstelle des Drehmomentschlüssels eignet sich das Werkzeug besonders für flexible, teilautomatisierte Umfelder. Laut Anbieter lässt sich das Modell in jedes beliebige Produktionsplanungs- und Steuerungssystem integrieren. Dazu gehören beispielsweise Ansomatic, Pro Suite und Mave Plus.

Mit der Perfect Control Daptiq bietet Stahlwille eine Kalibriereinrichtung, die in der Lage ist, Drehmoment- und Drehmomentwinkelschlüssel von 1 bis 1000 Nm selbsttätig zu kalibrieren. Dabei wird der Anwender Software-gesteuert durch den gesamten Prüfprozess geführt. Elektronische Schlüssel lassen sich davon abgesehen weitgehend automatisch einstellenm, heißt es von Stahlwille.

Stahlwille GmbH & Co. KG, www.stahlwille.de, Halle 5, Stand 5428

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46155329)