Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

RWTH Aachen

Wie der Laser die Applikation von Inserts in Composites optmiert

| Autor / Redakteur: Sebastian Oppitz und Thomas Gries / Peter Königsreuther

Eine Alternative, mit der Krafteinleitungselemente (Inserts) zur wirtschaftlicheren Montage von Hybridbauteilen in Composites implementiert werden können, geschieht per Laserstrahlbearbeitung.
Bildergalerie: 4 Bilder
Eine Alternative, mit der Krafteinleitungselemente (Inserts) zur wirtschaftlicheren Montage von Hybridbauteilen in Composites implementiert werden können, geschieht per Laserstrahlbearbeitung. (Bild: ITA)

Firma zum Thema

Der Hybridleichtbau steht angesichts der Forderung nach energie- und materialeffizienten Produkten und Systemen hoch im Kurs der Entwickler. Dazu gehören auch neue Fügetechniken für Materialmix-Teile. Forscher aus Aachen setzen dabei auf den Laser als Helfer.

Der Bedarf an Bauteilen aus Faserverbundkunststoffen (FVK) steigt aufgrund der wachsenden Bedeutung von Energie- und Ressourceneffizienz unter der gleichzeitig laut werdenden Forderung nach höherer Bauteilperformance stetig an [1, 2, 3]. Aufgrund des hohen Leichtbaupotenzials dieser Werkstoffe wächst simultan auch der Bedarf an FVK-Bauteilen für „Multi-Material-Design“-Anwendungen.

Bei diesem Ansatz wird durch die Kombination von Materialien die Leistung und Wirtschaftlichkeit von Baugruppen gesteigert. [4]

Projekt verbessert Insert-Anwendungen

Die Realisierung lösbarer und flexibler Schnittstellen zur Montage von Baugruppen ist eine zentrale Herausforderung für den erfolgreichen Einsatz von FVK-Bauteilen (Bild 1). Metallische Funktionselemente (Inserts mit Innen- oder Außengewinden) sind dazu vielversprechende Bindeglieder. [4, 5, 6]

Aktuell werden Krafteinleitungselemente in oder auf die harten FVK-Bauteile geklebt. In beiden Fällen sind die aufwändige Vorbereitung der Klebestellen sowie das Aushärten der Klebstoffe notwendig. Das vorhandene Potenzial, um Auszugskräfte von Krafteinleitungselementen durch eine last- und werkstoffgerechte Gestaltung von Inserts und Fügestellen zu steigern sowie Prozessschritte zu sparen, wird so noch nicht voll ausgeschöpft. [6, 7]

Das Ziel des sogenannten „Laserinsert“-Projektes ist es nun, die gegebenen Chancen deutlich besser zu nutzen. Bei der Produktion von Faserverbundbauteilen werden textile Vorformlinge, sogenannte Preforms, in Flüssigimprägnierverfahren mit polymeren Matrices infiltriert und konsolidiert [5]. Kerninnovation des Projektes ist ein hybrider Lösungsansatz aus der Textiltechnik und Photonik, dargestellt in Bild 2. Die Lasermaterialbearbeitung mittels ultrakurz gepulster (UKP) Laserstrahlung wird in den Prozess der Preformherstellung integriert. Passgenaue Aussparungen für innovative werkstoff- und prozessgerechte Inserts werden in die laserstrahlgebohrten Preforms eingebracht. Der Verbund wird im Anschluss gemeinsam mit einem Harz getränkt und ausgehärtet.

Durch die Lasermaterialbearbeitung ist ein verschleißfreier Materialabtrag mit höchster Präzision und hoher Geometriefreiheit gewährleistet. Der Einsatz der UKP-Laserstrahlung bietet zudem gegenüber kommerzieller Laserstahlquellen die Möglichkeit der „kalten“ Materialbearbeitung. Ein großflächiger Wärmeeintrag sowie eine Schädigung der Textilien oder Verhärtung von Schnittkanten werden verhindert.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44347190 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen