Suchen

Elektrostatische Entladungen vermeiden Worauf es in einer EPA-Schutzzone ankommt

| Autor / Redakteur: Susanne Weber / M.A. Frauke Finus

Bei der Planung und Ausstattung von EPA-Schutzzonen müssen Unternehmen besondere Sicherheitsanforderungen erfüllen, um Risiken durch elektrostatische Entladungen zu vermeiden. Denn es gilt sowohl Produkte als auch Mitarbeiter davor zu schützen.

Firmen zum Thema

Eine ESD-gerechte Arbeitsplatzausstattung ist wichtig in allen Bereichen, in denen elektrostatische Ladungen ein Risiko darstellen.
Eine ESD-gerechte Arbeitsplatzausstattung ist wichtig in allen Bereichen, in denen elektrostatische Ladungen ein Risiko darstellen.
(Bild: Dauphin)

Von Netzteilen bis hin zu Platinen: In zahlreichen Produkten sind Elektronikkomponenten verbaut, die im Fertigungsprozess eines besonderen Schutzes bedürfen. Denn ihre Funktionsfähigkeit kann durch elektrostatische Entladung (englisch: electrostatic discharge, kurz ESD) beeinträchtigt oder zerstört werden. Dabei können schon sehr niedrige Spannungsentladungen ab rund 100 Volt hochempfindliche Bauteile wie Halbleiter beschädigen. Die Krux: ESD-geschädigte Elektrokomponenten sind nicht sofort zu erkennen und nur aufwändig zu ermitteln. Denn für den Menschen ist erst eine Entladung von deutlich höheren Spannungen ab Werten von etwa 3.500 Volt überhaupt wahrnehmbar. So können Komponenten während des Montage- oder Produktionsprozesses durch elektrostatische Entladungen beschädigt werden, ohne dass dies bemerkt wird.

Die ESD-geschädigten Bauteile funktionieren zunächst, bevor sie nach Tagen oder Wochen ausfallen. Meist sind sie dann schon verbaut und bei einem Kunden im Einsatz. Für Unternehmen, in denen ESD-empfindliche Komponenten gehandhabt werden, ist es daher enorm wichtig, Schäden durch elektrostatische Entladungen zu vermeiden. Dabei ist zuverlässiger ESD-Schutz gleichermaßen ein Anliegen von Qualitätsmanagement und Arbeitssicherheit: Zum einen müssen die Verantwortlichen vorbeugen, damit es nicht zu den geschilderten ESD-Schäden kommen kann. Zum anderen dürfen keine Gefährdungen für die Mitarbeiter entstehen, etwa wenn ein Stromimpuls bei der Entladung brennbare Stoffe entzündet oder es durch Schreckreaktionen bei hohen Spannungsentladungen zu Unfällen kommt.

Bildergalerie

Elektrostatische Entladung kennt jeder

Elektrostatische Entladung ist ein Funke oder Durchschlag, der einen kurzen, hohen Stromimpuls hervorruft. Ursache ist eine große Potenzialdifferenz, die meist durch Reibung verursacht wird. Jeder kennt verschiedene Alltagssituationen, in denen man elektrostatische Entladungen erlebt: ein leichter Schlag beim Berühren eines Türgriffs oder ein Knistern beim Ausziehen von Kleidung aus Synthetikfasern.

(ID:43797540)