Suchen

Zerspanung Zieh-Aufbohren erreicht hohe Geradheit bei tiefen Bohrungen

| Autor / Redakteur: Philipp Steimle / Rüdiger Kroh

Um beim Tiefbohren eine bessere Geradheit zu erreichen, wurde das Verfahren des Zieh-Aufbohrens entwickelt. Dabei wird eine Schneide durch die bereits vorhandene Bohrung gezogen. Auf diese Weise sind Verlaufstoleranzen von weniger als 0,08 mm/m bezogen auf die Werkstücklänge möglich.

Firmen zum Thema

Bild 1: Die Tiefbohrmaschine B630, hier in der 10-m-Version, eignet sich auch für das Zieh-Aufbohren.
Bild 1: Die Tiefbohrmaschine B630, hier in der 10-m-Version, eignet sich auch für das Zieh-Aufbohren.
(Bild: Unisig)

Die Tiefbohrtechnologie ist einer der am höchsten entwickelten Bereiche in der Metallbearbeitung. Dennoch gibt es viele Anwendungen, bei denen Effektivität und Effizienz zu wünschen übrig lassen. Der US-amerikanische Hersteller von Tiefbohrsystemen Unisig stellt nun eine Technik vor, mit der Anwender eine bemerkenswerte Geradheit bei tiefen Bohrungen erreichen können: das Zieh-Aufbohren.

Breite Palette von Tiefbohrprozessen

Auf Grund der vielen verschiedenen Einsatzmöglichkeiten des Tiefbohrens gibt es eine breite Palette von Prozessen und Methoden. Kein Wunder, kommen doch die Anwender aus so unterschiedlichen Bereichen wie Luft -und Raumfahrt, Medizintechnik, Automobil- und Hydraulikindustrie, Formenbau, Militär, Öl- und Gasförderung sowie Energieerzeugung. Unisig beliefert diese Industriezweige mit Maschinen, Werkzeugen und Automatisierungssystemen. Das Tiefbohren ist derzeit als Verfahren für sehr spezielle Anwendungen bekannt. Durch eine größere Kenntnis der Eigenschaften und der Vorteile des Tiefbohrens könnte diese Technik jedoch auch für ganz andere Branchen von Nutzen sein.

Bildergalerie

Ein Beispiel wie Tiefbohren auch extreme Herausforderungen meistert ist das Zieh-Aufbohren, mit dem sich bei tiefen Bohrungen eine hohe Geradheit erreichen lässt. Sind konsistente Wandstärken gefordert (zum Beispiel in langen Schleudergussrohren), kommt eine Variante dieses Verfahrens zum Tragen.

Schneide wird durch eine bereits vorhandene Bohrung gezogen

Wie der Name schon sagt bedeutet Zieh-Aufbohren, dass eine Schneide durch eine bereits vorhandene Bohrung gezogen wird. In der Regel wird das Zieh-Aufbohren auf der gleichen Maschine durchgeführt, die das ursprüngliche Loch gebohrt hat. Danach wird ein Bohrrohr durch die vorhandene Bohrung eingeführt. Nach dem Austritt an der gegenüberliegenden Seite erhält das Bohrrohr einen einschneidigen Zieh-Aufbohrkopf und wird dann mit dem Werkzeugvorschub durch das Werkstück zurückgezogen. Dabei dreht sich das Werkzeug in die eine Richtung, während das Werkstück durch die Werkzeugspindel in die entgegengesetzte Richtung gedreht wird.

(ID:42894959)