Suchen

PWC-Studie China bei Mergers & Acquisitions auf dem Vormarsch

| Redakteur: Claudia Otto

Bei Mergers &Acquisitions (M&A) im Maschinen- und Anlagenbau haben chinesische Unternehmen und Investoren im vergangenen Jahr kräftig zugelegt. Allein im vierten Quartal schlossen chinesische Käufer laut einer aktuellen Studie von PWC 17 Deals (ab 50 Mio. US-Dollar) weltweit ab. Damit konnte China 2013 seine M&A-Aktivitäten im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppeln.

Firmen zum Thema

China hat im Maschinen- und Anlagenebau 2013 fast doppelt so viele Deals abgeschlossen wie 2012.
China hat im Maschinen- und Anlagenebau 2013 fast doppelt so viele Deals abgeschlossen wie 2012.
(Bild: Flickr/Gene Zhang)

Bezogen auf das Gesamtjahr waren chinesische Firmen und Investoren der Studie zufolge an 20 % aller Deals beteiligt, dies ist der höchste Wert der vergangenen zehn Jahre. Allerdings zielten die Transaktionen überwiegend auf den heimischen Markt.

Die Konsolidierungsmaßnahmen der chinesischen Regierung im Maschinenbausektor haben laut PWC wesentlich dazu beigetragen, dass der asiatisch-pazifische Raum im abgelaufenen Jahr die meisten M&A-Aktivitäten aufweist und damit Nordamerika vom ersten Platz verdrängt.

Bildergalerie

Nur ausgewählte grenzüberschreitende Transaktionen zu erwarten

„Kurz- bis mittelfristig ist in China weiterhin mit einem hohen Anteil an inländischen Deals zu rechnen, da die chinesische Regierung weiterhin an ihrem Konsolidierungskurs zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie festhält. Aus diesem Grund erwarten wir in naher Zukunft lediglich gezielt ausgewählte grenzüberschreitende Transaktionen“, erläutert Christian Knechtel, Partner und PWC-Transactions-Experte.

Bereits 2013 war der Anteil grenzüberschreitender Deals in der Region Asien-Pazifik der Studie zufolge mit 38 % relativ gering – seit 2005 war nur in einem Jahr ein noch niedrigerer Wert zu verzeichnen.

Viertes Quartal bringt niedrigstes Dealvolumen seit 2010

Der Gesamtwert der Transaktionen im Maschinen- und Anlagenbau konnte im letzten Quartal des Jahres 2013 nicht an die Ergebnisse des Vorquartals anknüpfen. Das Volumen aller Deals erreichte trotz zweier Mega-Deals (Transaktionen mit einem Volumen von über 1 Mrd. US-Dollar) mit 9,7 Mrd. US-Dollar den niedrigsten Stand seit Anfang 2010.

Am Ende des Jahres verzeichnete die Branche somit 152 abgeschlossene und angekündigte Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 59,7 Mrd. US-Dollar. Gemessen an der absoluten Anzahl der Deals ist es der zweite Rückgang in Folge seit 2011.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42540048)