Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kostenkalkulation

Das kostet Ihr SLM-Bauteil

| Autor / Redakteur: Steffen Berreth / Simone Käfer

Lohnt es sich für Sie, in eine SLM-Anlage zu investieren?
Lohnt es sich für Sie, in eine SLM-Anlage zu investieren? (Bild: ©nopparat - stock.adobe.com)

Das Kostenmodell in Excel für das selektive Laserschmelzen (SLM) berechnet das Pulver für die Additive Fertigung mit Metall ebenso ein, wie die Stundensätze für Mitarbeiter und Maschine.

Ob es sich lohnt, Additive Fertigung mit Metall im eigenen Unternehmen einzusetzen, hängt neben den technischen Möglichkeiten vor allem von der Wirtschaftlichkeit ab. Um eine verlässliche Entscheidung treffen zu können, sollten die Kosten der herzustellenden Bauteile bereits vor der Anschaffung einer teuren Maschine ermittelt werden. Zu diesem Zweck wurde an der Hochschule Aalen ein auf Excel basierendes Kostenmodell für SLM-Verfahren entwickelt. Es berechnet die Kosten eines Bauteils in einem Druckauftrag mit vielen unterschiedlichen Bauteilen von der Entwicklung über den Druck sowie die Vor- und Nachbereitung bis hin zur Qualitätssicherung.

Um die Kosten zu ermitteln, müssen Sie zunächst unterhalb der Menüleiste das Makro „Sortieren nach Bauteilhöhe“ aktivieren und die Anzahl unterschiedlicher Bauteile auswählen. Dann können Sie die Daten für Ihre Bauteile eingeben. Teilspezifisch: Für jede Geometrie werden Entwicklungszeit, Bauteil- und Stützvolumen, Anzahl der Teile im Bauraum, geplante Stückzahl insgesamt und Bauteilhöhe eingetragen. Letztere ermöglicht die faire Verteilung höhenabhängiger Zeitwerte und Pulverüberschüsse. Mithilfe der Bounding-Box-Maße und des Abstands zwischen den Bauteilen wird berechnet, wie viele Teile in den Bauraum passen. Optional ist die Berechnung von Testdrucken sowie verschiedener Nachbearbeitungs- und Qualitätssicherungs​maßnahmen. Diese können ebenso wie zugehörige Prozesszeiten für das eigene Unternehmen im Steuerblatt individuell angepasst werden.

* Steffen Berreth ist Student der Hochschule Aalen in 73430 Aalen, Tel. (0 73 61) 5 76-25 45, steffen.berreth@gmx.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46059319 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen