3D Systems Die richtige Kombination aus Automatismus und Interaktion

Autor / Redakteur: Ralf Brinkmann / M.A. Frauke Finus

Mit der Design Solution begann der CAD/CAM-Anbieter Cimatron im Jahr 2008, Entwickler und Hersteller von Stanz- und Umformwerkzeugen zu adressieren. Die Spezialität der Branchensoftware: Folgeverbund- und Transferwerkzeuge. Seit dem Start wurde die Speziallösung über viele Versionen hinweg weiterentwickelt, die grundsätzliche Arbeitsweise blieb dabei weitestgehend unverändert.

Firmen zum Thema

Das Vorurteil 3D-CAD-Systeme seien für den Stanz- und Umformwerkzeugbau zu kompliziert und zu unflexibel, stimmt heute nicht mehr. Mit CimatronE Die Design entwickelt der Werkzeugkonstrukteur seine Folgeverbund- und Transferwerkzeuge schneller, präziser und sicherer als in 2D.
Das Vorurteil 3D-CAD-Systeme seien für den Stanz- und Umformwerkzeugbau zu kompliziert und zu unflexibel, stimmt heute nicht mehr. Mit CimatronE Die Design entwickelt der Werkzeugkonstrukteur seine Folgeverbund- und Transferwerkzeuge schneller, präziser und sicherer als in 2D.
(Bild: Cimatron)

Ausgangspunkt für das Entwicklungsprojekt war seinerzeit die Cimatron-Kundschaft, die sowohl Spritzgießformen als auch Stanz-/Umformwerkzeuge entwickelte. Während das Engineering im Spritzgießformenbau durch zahlreiche Lösungen wie Mold Design, Quick Split oder Quick Electrode unterstützt wurde, fehlten entsprechende Angebote für den Stanz- und Umformwerkzeugbau.

Anforderung des Marktes

Eine umfassende Marktanalyse seitens Cimatron brachte es an den Tag: Die meisten Werkzeugbauer konstruierten Stanz-/Umformwerkzeuge noch im 2D oder aber gar am Zeichenbrett. Nur wenige versuchten sich mit 3D-CAD-Systemen. Das weitverbreitete Vorurteil gegen 3D-CAD: Zu kompliziert, zu aufwendig. Dabei liegen die Vorzüge der 3D-Vorgehensweise klar auf der Hand. Artikeldaten werden heute fast ausnahmslos im 3D-Format geliefert und die Komplexität der Geometrien steigt stetig. Eine durchgängige, schnittstellenfreie und assoziative 3D-Prozesskette, von der Artikelgeometrie über den Werkzeugaufbau bis in die NC-Programmierung, sorgt für maximale Datenkonsistenz. Eine kinematische Kollisionsbetrachtung maximiert die Prozesssicherheit. Die Möglichkeit zur Kompensation der Rückfederung verhindert unnötige und teure Versuche und Anpassungsschritte. Eine exakte Schneidkraftberechnung erlaubt die bestmögliche Pressenwahl. Concurrent Engineering kann die Durchlaufzeiten drastisch reduzieren und Änderungen lassen sich dank Parametrik im Handumdrehen erledigen. Und dann ist da auch noch das Thema mit der Abwicklung, die vor allen weiteren Schritten bereits für die Aufwandsabschätzung und damit für die Kalkulation des Werkzeugprojektes benötigt wird. Und hier muss vor allem anderen beantwortet werden: Ist der angefragte Artikel so überhaupt herstellbar? Gibt es Risiken, dass sich Risse oder Falten bilden, dass Hinterschnitte oder zu kleine Biegeradien zum Problem werden können? Vor der Angebotsabgabe müssen diese Fragen geklärt sein.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Nachdem man die Arbeitsweise des Werkzeugbauers verstanden hatte, machte man sich bei Cimatron an die Umsetzung. Oberstes Ziel war und ist es, maximale Automatisierung für Berechnungen und wiederkehrende Aufgaben bereitzustellen, gleichzeitig aber dem Fachmann die Freiheit zu lassen, jederzeit eingreifen und Änderungen vornehmen zu können. CimatronE Die Design bietet heute die optimale Kombination aus Automatismus und interaktivem Arbeiten.

Die Design baut auf den leistungsstarken Funktionen eines parametrischen Hybridmodellieres auf und wird am Ende der Prozesskette durch CAM-Funktionalität für die Bohr- und Fräsprogrammierung sowie das Drahterodieren komplettiert. CimatronE verfügt seit jeher über herausragende Standardschnittstellen sowie Direktschnittstellen zu den wichtigsten CAD-Systemen wie CATIA, Siemens NX, Creo und anderen. So ist gewährleistet, dass sofort nach dem Dateneingang mit der Abwicklung des Blechteils begonnen werden kann.

Erfolgsfaktor Abwicklung

Bereits beim Anlegen des Werkzeug-Projektes wählt der Konstrukteur das Material aus der integrierten Materialbibliothek aus. Der Blechartikel kann anschließend vollautomatisch, unter Berücksichtigung aller erforderlichen Kennwerte mittels FEM-Abwicklung abgewickelt werden. In diesem frühen Stadium unterstützt CimatronE mit vielen wichtigen Analysemöglichkeiten, die den Konstrukteur vor späten und damit teuren Fehlern schützen. Krümmungs- und Biegewinkelanalyse geben Aufschluss über Biegeradien und -winkel, und zeigen, ob gegebenenfalls eine Artikeländerung erforderlich ist. Auch die Ergebnisse der Analyse der Blechdickenänderung durch die Umformung und die Überprüfung auf Riss- und Faltenbildung, liefern frühzeitige Erkenntnisse, die sich auf die Auslegung des Artikels auswirken können. Der Vorteil für den Werkzeugbauer: Er hat bis zu diesem Zeitpunkt kaum Zeit und Geld in das Projekt investiert, kann aber seinem Auftraggeber bereits Hinweise zur Machbarkeit liefern oder aber in Absprache mit diesem den Artikel direkt ändern.

(ID:43561685)