Suchen

Nicht alles so eng sehen! Engspaltschweißen klappt jetzt ohne Zusatzaufwand

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mit der RGT (Reduced Gap Technologie) bringt Kemppi eine Möglichkeit zum Engspaltschweißen ins Spiel, die der konventionellen Art und Weise überlegen ist...

Firmen zum Thema

Die Kemppi-Schweißtechnikexperten haben sich Gedanken gemacht. Heraus kam die Reduced Gap Technologie (RGT), mit der das Engspaltschweißen bis 30 mm Dicke ohne Zusatzequipment klappt.
Die Kemppi-Schweißtechnikexperten haben sich Gedanken gemacht. Heraus kam die Reduced Gap Technologie (RGT), mit der das Engspaltschweißen bis 30 mm Dicke ohne Zusatzequipment klappt.
(Bild: Kemppi)

Mit einem reduzierten Nutwinkel, der in der Regel kleiner als 20 ° ist (Bild rechts), wie Kemppi erklärt, kann sowohl die Effizienz als auch die Produktivität von Schweißarbeiten deutlich verbessert werden. Der Nachteil bei konventionellem Engspaltschweißen ist jedoch, dass eine individuell konzipierte Ausrüstung dafür notwendig ist.

Der Lichtbogen ist in einem schmalen Spalt schwieriger zu steuern. Ein speziell entwickelter Schweißbrenner für diese Anwendungstechnik ist deshalb die Voraussetzung, dass der Schweißprozess dennoch klappt. Kemppi hat aber nun mit der neuen RGT-Technologie (Reduced Gap Technology) eine Alternative entwickelt, mit der das Engspaltschweißen bei Materialstärken bis zu 30 mm funktioniert – und zwar ohne spezielle Ausrüstung oder Zubehör!

Funktionskombination führt zum Erfolg und senkt Kosten

Die Kombination der beiden Schweißfunktionen Wisepenetration und Wisefusion wirkt sich dabei als RGT-Steuersystem aus. Wisepenetration hält im Prozess den Lichtbogen stabil. Das klappt unabhängig von schwankenden Abständen zwischen Kontaktspitze und Arbeitsbereich. Dadurch ist eine höhere Schweißgeschwindigkeit und Abschmelzleistung möglich, sagt Kemppi. Auch führt das Ganze zu niedrigeren Arbeitskosten.

Und mit der Schweißfunktion Wisefusion bleibt der Lichtbogen fokussiert und stabil. Die dabei zur Verfügung stehende hohe Energiedichte minimiert den Wärmeeintrag, wobei die Kerbschlagwerte hochfester Stähle verbessert werden und weniger Verzug auftritt, heißt es weiter.

Die RGT-Lösung führe zu erheblichen Kosteneinsparungen, weil die Schweißdauer und der zum Schweißen nötige Zusatzwerkstoff-Verbrauch reduziert werden. Die neue RGT ist für Kemppi-Fastmig-M, -Fastmig-X und -X8-MIG-Welder erhältlich.

(ID:46811908)