Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Einstieg in den 3D-Druck

Finden Sie die Vorteile für Ihr Unternehmen

| Autor / Redakteur: Matthias Illgner und Christian Seidel / Simone Käfer

Mit der Additiven Fertigung können beispielsweise solche Außenreibahlen mit verbesserter Steifigkeit gedruckt werden. Bleibt die Frage: Kaufen oder selbst herstellen?
Mit der Additiven Fertigung können beispielsweise solche Außenreibahlen mit verbesserter Steifigkeit gedruckt werden. Bleibt die Frage: Kaufen oder selbst herstellen? (Bild: Fraunhofer-IGCV)

Firma zum Thema

Additive Fertigung bietet viele Möglichkeiten. Aber lohnt sich für Ihr Unternehmen eine Investition in diese Technik? Und wenn ja, welches Druckverfahren ist für Ihre Anwendungen sinnvoll? Methoden, mit denen Sie Antworten finden, bietet das Fraunhofer-IGCV.

Genau zwei Fragen sollten Sie sich stellen, bevor Sie in die Additive Fertigung einsteigen. Zum einen: Welche Anwendungen kann ich derzeit damit umsetzen und wie sieht die Entwicklung der Technik aus? Zum anderen: Kann mein Unternehmen mittelfristig die erforderlichen Kompetenzen zu additiven Produktionsverfahren aufbauen, um die Möglichkeiten langfristig nutzen zu können?

Für die Beantwortung dieser Fragen hat das Fraunhofer-IGCV einen Methodenbaukasten zusammengestellt, der Sie bei der Bewertung und Implementierung additiver Techniken unterstützen kann. Die Methoden basieren auf den Erfahrungen,die aus Projekten mit Unternehmen unterschiedlicher Branchen gewonnen wurden. Mit dem Baukasten kann eine umfassende Studie zur Gesamtsituation der additiven Techniken erstellt, aber auch fokussierte Fragestellungen können beantwortet werden. Generelles Ziel ist eine individuelle Roadmap, die das Potenzial additiver Techniken für ein Unternehmen aufzeigt und Szenarien enthält, wie die Potenziale umgesetzt werden können.

Potenziale finden

Die Methoden des Baukastens gliedern sich in die drei Schritte „Potenziale finden“, „Potenziale bewerten“ und „Potenziale nutzen“. Die einzelnen Schritte müssen dabei allerdings nicht zwangsläufig chronologisch bearbeitet werden, sondern sie können je nach Situation des Unternehmens auch parallel umgesetzt werden.

Zur Analyse der aktuellen Situation können wissens- und datenbasierte Methoden angewendet werden. Die wissensbasierten Methoden nutzen das vorhandene Know-how der Mitarbeiter zu Produkten und Prozessen und verbinden es mit Expertenwissen zu additiven Fertigungsverfahren. Dabei entstehen einerseits Ideen für den Einsatz additiver Techniken, andererseits setzen sich die Mitarbeiter des Unternehmens aktiv mit additiven Techniken in Bezug auf die eigenen Produkte auseinander, wodurch bereits Kompetenz zu diesem Themenfeld aufgebaut wird.

Die datenbasierten Methoden greifen auf die im Unternehmen vorhandenen Daten zu Bauteilen und Prozessen zurück. Die Kennzahlen zu einzelnen Bauteilen werden dabei im Kontext der Additiven Fertigung unternehmensspezifisch bewertet und zu einem Gesamtpotenzial zusammengefasst. Mit der datenbasierten Vorgehensweise wird ein guter Überblick über das gesamte Potenzial für die additive Fertigung im Produktportfolio gewonnen. Je nach Umfang der zur Verfügung stehenden Daten lässt sich die Analyse nach geometrischen, wirtschaftlichen und/oder logistischen Aspekten gliedern oder auf diese Bereiche einschränken. Wichtig ist es, nicht auf Standardkennwerte zurückzugreifen, sondern die für das betrachtete Unternehmen geeigneten Kennwerte zu entwickeln.

Mit dem methodischen Baukasten des Fraunhofer-IGCV lassen sich die Potenziale der Additiven Fertigung ermitteln.
Mit dem methodischen Baukasten des Fraunhofer-IGCV lassen sich die Potenziale der Additiven Fertigung ermitteln. (Bild: Fraunhofer-IGCV)

Potenziale bewerten

Die Bewertung möglicher Anwendungen basiert auf fünf Geschäftsmodellen. Grundsätzlich lassen sich zwei Wirkungsweisen beim wirtschaftlichen Einsatz additiver Verfahren unterscheiden: Zum einen kann die Funktionalität und damit der Nutzen und Wert des Produktes gesteigert werden. Zum anderen können die Kosten über die Lebensdauer des Produktes reduziert werden. In vielen Fällen lassen sich auch beide Vorteile kombinieren, wodurch ein Produkt mit verbesserter Funktionalität und geringeren Gesamtkosten entsteht.

Mit 3D-Druck können komplexe Geometrien gestaltet werden, ohne dass dies die Produktionskosten signifikant erhöht. Häufig werden daher neue Wege in der Konstruktion beschritten, die ein Produkt wesentlich verbessern oder vereinfachen. Da additive Verfahren werkzeuglos arbeiten, können auch geringe Stückzahlen wirtschaftlich hergestellt werden, was eine Serienproduktion von individualisierten Produkten realisierbar macht. Additive Verfahren verwenden in den meisten Fällen ein digitales 3D-Modell des Produkts, wodurch eine dezentrale Fertigung möglich wird. Dies kann beispielsweise genutzt werden, um neue Wege in der Logistik umzusetzen, wie die Herstellung von Ersatzteilen vor Ort. Schließlich lassen sich auch neue Vorgehensweisen für die Reparatur von Bauteilen etablieren, deren Reparatur mit konventionellen Verfahren nicht wirtschaftlich umgesetzt werden kann.

Potenziale nutzen

Sind lohnende Einsatzmöglichkeiten für additive Verfahren gefunden, stehen zwei Handlungsfelder im Fokus. Die Auslegung der Prozesskette kann sowohl die Einführung additiver Fertigungsverfahren in die eigene Produktion umfassen wie auch die Qualifizierung von Zulieferern, die sich auf den jeweiligen Prozess spezialisiert haben.

Sollen eigene Fertigungskapazitäten aufgebaut werden, sind insbesondere die Anlagenauswahl und die generelle hardware- und softwarebasierte Produktionsplanung wichtige Aspekte. Neben dem Aufbau der Prozesskette müssen den Mitarbeitern auch die erforderlichen Kompetenzen zum Betrieb der Prozesskette vermittelt werden.

* Matthias Illgner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter, Dr.-Ing. Christian Seidel ist Abteilungsleiter am Fraunhofer-IGCV in 86153 Augsburg, Tel. (08 21) 9 06 78-1 40, matthias.illgner@igcv.fraunhofer.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44710824 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen