Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Euroblech 2008

Frei programmierbarer Schwerlast-Rundtisch mit geringem Flächenbedarf

20.10.2008 | Redakteur: Rüdiger Kroh

Mit dem Schwerlast-Rundtisch CR 500 komplettiert Weiss seine frei programmierbare Schwerlast-Rundtischreihe. Er kann mit seiner sehr geringen Baugröße Beladungen meistern, für die ansonsten ein wesentlich größerer Tischtyp erforderlich wäre, wie das Unternehmen berichtet und auf der Messe Euroblech 2008 auch zeigen will.

Der Anlagenbauer sowie -betreiber profitieren unter anderem von dem geringen Flächenbedarf und den erweiterten Möglichkeiten des Re-Engineerings. Der Schwerlast-Rundtisch hat einen frei programmierbaren Antrieb und dazu gehörende Motortechnik. Wer in mehreren Schichten unterschiedliche Produkte fährt, kann einfach verschiedene Fahrsequenzen programmieren.

Schwerlast-Rundtisch fährt Stopppositionen automatisch an

Ohne Aufwand kann der Schwerlast-Rundtisch in der Tagschicht zwei und in der Nachtschicht zwei andere Stopppositionen anfahren. Ermöglicht wird dies auch durch die Weiss Application Software, eine einheitliche und durchgängige Softwareplattform für die schnelle und einfache Inbetriebnahme von allen frei programmierbaren Komponenten des Unternehmens.

Die kurze Bremszeit des Schwerlast-Rundtischs senkt den Sicherheitsabstand, den ein Mitarbeiter vom Gefahrenbereich einzuhalten hat. Die beim Bremsen freiwerdende Energie wird zu großen Teilen wieder in den Verstärker eingespeist.

Darüber hinaus macht sich die sehr hohe Fertigungsgenauigkeit des Schwerlast-Rundtischs in Form von niedriger Reibung bemerkbar. Das Ergebnis ist eine gute Energieeffizienz und ein Beitrag zu niedrigen Total Cost of Ownership, betont Weiss.

Weiss GmbH, Halle 12, Stand A58

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 273849 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

Mint-Frauen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

03.08.18 - Sie lieben Technik und lösen mit Leidenschaft Probleme – für ihre Kunden. Doch in vielen Unternehmen fehlen Ingenieurinnen. Entwicklerinnen haben uns erzählt, was ihnen im Beruf wichtig ist. Ingenieurinnen wollen ... lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen