Suchen

Fachkräfte Ingenieure werden immer weniger gesucht

Autor: Melanie Krauß

Die Zeiten, in denen Unternehmen händeringend nach Ingenieuren suchen, sind vorbei. Stattdessen zeigen aktuelle Zahlen, dass die Nachfrage kontinuierlich sinkt.

Firmen zum Thema

Nicht mehr so gefragt bei den Unternehmen: Die Nachfrage nach Ingenieuren ist in vielen Branchen rückläufig.
Nicht mehr so gefragt bei den Unternehmen: Die Nachfrage nach Ingenieuren ist in vielen Branchen rückläufig.
(Bild: ©Gorodenkoff Productions OU - stock.adobe.com)

Die Zahl der Stellenangebote für Ingenieure ist weiter im Sinkflug. Der Hays-Index, der die Nachfrage nach Ingenieuren erfasst, reduzierte sich im letzten Quartal 2019 gegenüber dem Vorquartal um 11 Punkte auf den neuen Indexwert von 109. So niedrig stand der Index zum letzten Mal im 3. Quartal 2016. Im Laufe des Jahres 2019 sank der Index insgesamt über die vier Quartale hinweg um 42 Punkte.

Müssen Ingenieure sich jetzt Sorgen machen?

Die geringere Zahl der Stellenangebote betrifft fast alle wichtigen Fachgebiete. So sank der Index für Entwicklungsingenieure um 14 Indexpunkte. Vor allem in der Automobilbranche und im Maschinenbau wurden sie spürbar weniger gesucht. Auch für Elektroingenieure (– 17 Punkte) lief es auf dem Stellenmarkt deutlich schlechter. Gegen den allgemeinen Trend waren Bauingenieure (+ 1 Punkt) im letzten Quartal etwas stärker gefragt.

Der Hays-Fachkräfte-Index Engineering zeigt, dass die Nachfrage nach Ingenieuren im letzten Jahr deutlich zurückgegangen ist (Referenzwert: 2015/Q1 = 100).
Der Hays-Fachkräfte-Index Engineering zeigt, dass die Nachfrage nach Ingenieuren im letzten Jahr deutlich zurückgegangen ist (Referenzwert: 2015/Q1 = 100).
(Bild: MM Maschinenmarkt)

In den wichtigsten Branchen für Ingenieure ging der Stellenmarkt ebenfalls deutlich nach unten. In der Automobilbranche fiel der Index um 18 Punkte. Etwas schwächer verlief der Rückgang im Maschinenbau (– 13 Punkte) und im verarbeitenden Gewerbe (– 14 Punkte). Nur in den öffentlichen Verwaltungen bewegte sich die Zahl der Stellenangebote im 4. Quartal 2019 auf dem gleichen Niveau wie im Quartal zuvor.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Ingenieure jetzt grundsätzlich befürchten müssen, keine Stellen mehr zu finden. „Ingenieure, die sich mit Zukunftsthemen beschäftigen, sind nach wie vor sehr gefragt“, so Oliver Kowalski, Director Engineering bei Hays. „Globale Megatrends wie autonomes Fahren oder der 3D-Druck sind weiter im Kommen.“

Etwas anders sieht es bei den eher traditionellen Ingenieurdisziplinen aus. „Klassische Ingenieure aus dem Automobilumfeld, deren Expertise bisher im Rahmen der Entwicklung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor lag, werden durch die zunehmende Umstellung auf Elektroautos weniger nachgefragt werden“, prognostiziert Kowalski. „Hier macht sicherlich eine Weiterbildung zu neuen Technologien Sinn.“

Chancen für Unternehmen

Unternehmen, die ihre Beschäftigten bei dieser Weiterbildung unterstützen, können jetzt besonders punkten. Doch nicht nur für Weiterbildung ist der Zeitpunkt günstig, sondern auch um neue Mitarbeiter zu rekrutieren. Kowalski empfiehlt, sich antizyklisch zu verhalten: „Im Kampf um die besten Talente haben Unternehmen aktuell eine große Chance, sich die richtigen Experten zu sichern.“ Dabei gilt es allerdings, keine Zeit zu verlieren. Denn einen langfristigen Trend sieht der Experte in der nachlassenden Nachfrage nicht. „Die Zahlen werden sich auf dem Niveau stabilisieren und dann auch wieder ansteigen“, ist Kowalski überzeugt.

(ID:46316991)

Über den Autor

 Melanie Krauß

Melanie Krauß

Redakteurin Management & IT und Karriere & Weiterbildung