Prozessüberwachung

Mit zwei Messsystemen Prozesse besser im Griff

Seite: 4/4

Firma zum Thema

Einsatz im Prüffeld von Thermo Fisher Scientific

Einsatz im Prüffeld

Das iba-System wird bei Thermo-Scientific-Messanlagen nicht nur online in den Industrieanwendungen eingesetzt. Zusätzlich nutzt Thermo Fisher Scientific die Messtechnik im eigenen Prüffeld und bei der Inbetriebnahme der Messanlagen beim Kunden. „Alle unsere Messsysteme werden bei uns am Standort zusammengebaut und dann im Prüffeld auf ihre Spezifikationen und Funktionen hin getestet. Die Anlagen werden komplett aufgebaut und zu 100 % geprüft“, so Schöppner. Das Iba-System auch im Prüffeld einzusetzen, hatte zum Ziel, die Prüfung zu automatisieren. Die Prüfer können direkt mit Iba-PDA aufzeichnen, über den Analyzer automatisch Reports generieren und damit das Prüfprotokoll erstellen. Früher wurden die Messwerte über den Messstellenrechner ausgegeben, mit einem Terminal-Programm aufgezeichnet und in ein Text-Format gebracht. „Diese Vorgehensweise variierte von Anlage zu Anlage. Mit iba können wir standardisiert über einen Trigger festlegen, welche Werte zu welchem Zeitpunkt aufgezeichnet werden sollen“, ergänzt der Leiter Software-Entwicklung. Über ausgewählte System-Variablen wird ein Trigger-Signal an das PDA-System geschickt, mit dem die Messung gestartet wird. Hat der Prüfer alle Einstellungen der Messanlage vorgenommen und mechanische Vorgaben erfüllt, wie etwa ein bestimmtes Muster in die Messanlage eingefügt, startet er auf der Bedienstation die Prüfung und damit die Aufzeichnung mit iba. Durch Anpassung des Technostrings können die Messdateien den unterschiedlichen Tests eindeutig zugeordnet werden.

In der Inbetriebnahme beim Kunden

Bei der Inbetriebnahme der Messanlage beim Kunden vor Ort nutzt das Servicepersonal ebenfalls die Messtechnik von iba. Wie im Prüffeld werden sämtliche technische Daten und die Funktionalität der Anlage erneut überprüft. „Es werden die gleichen Tests gemacht wie im Prüffeld, damit man die Ergebnisse vergleichen kann und letztendlich dem Kunden vorlegen kann, dass alles passt“, so Schöppner. Auch bei der Inbetriebnahme führt die Analyse mit iba zu einer Automatisierung und Standardisierung und damit zu einer effizienteren Inbetriebsetzung. Auch Jahre nach Inbetriebnahme der Anlage besteht die Möglichkeit, erneut standardisierte Tests durchzuführen, um Veränderungen verfolgen zu können. Das sorgt für Sicherheit und Transparenz im gesamten Produktionsprozess. MM

Bildergalerie

* Dr.-Ing. Andreas Quick ist Leiter Produktmanagement bei der iba AG, 90762 Fürth, iba@iba-ag.com

(ID:43517353)