Suchen

Intralogistik Neue Gehäuse für den Transport schwerer Güter

| Redakteur: Helmut Klemm

Torwegge präsentiert neue verzinkte Schutzgehäuse für Schwerlastrollen für die innerbetriebliche Logistik. Die Gehäuse können Lasten bis zu 700 kg transportieren.

Firmen zum Thema

Neben neuen Schutzgehäusen für Schwerlastrollen präsentiert Torwegge auf der Motek Räder, Rollen und fördertechnische Systeme.
Neben neuen Schutzgehäusen für Schwerlastrollen präsentiert Torwegge auf der Motek Räder, Rollen und fördertechnische Systeme.
(Bild: Torwegge)

Der Intralogistikspezialist Torwegge stellt auf der Motek 2019 erstmals eine neue Reihe von Schutzgehäusen für Schwerlastrollen vor, die sich besonders für den Transport von Gütern in Lager- und Montagehallen eignen. Auch das übrige Angebot wie etwa die neue Version des mehrfach ausgezeichneten Transportroboters Torsten ist auf die Anforderungen von industriellen Anwendungen zugeschnitten.

Stabile Gehäuse in drei Größen verfügbar

„Die IHE-Gehäuse-Serie in unser Portfolio aufzunehmen, war eine durch Marktanalysen getriebene Entscheidung“, sagt Uwe Eschment, Geschäftsführer der Torwegge GmbH & Co. KG: „Es gab bisher nur wenig Gehäuse, die eine geringe Bauhöhe mit hoher Traglast kombinieren. Hier schließen wir eine Lücke.“

Die Schwerlastgehäuse – IH bedeutet Industry Heavy – sind für Lasten bis 700 kg ausgelegt. Für eine hohe Stabilität sorge vor allem ein Schwenkkopf mit zweifachem Kugellager, gehärteten Lagerschalen und starken Achsschenkelbolzen – alles aus massiv gepresstem Stahl und verzinkt. Die Gehäuse sind in den Größen 80, 100 und 125 mm verfügbar. Sie sind laut Eschment weniger empfindlich gegenüber Stoßbelastungen als vergleichbare andere Systeme. „Insbesondere wenn schwere Güter über unebene Böden gefahren werden, entfalten die IHE-Gehäuse ihr Potential.“ Anwendungsmöglichkeiten sieht er vor allem in der Automobilbranche und in der metallverarbeitenden Industrie.

Komponenten für intralogistische Lösungen

Die Gehäuse sind eingebettet in das umfangreiche Komponentenportfolio, das Torwegge auf der Motek ausstellt. Darunter befinden sich Räder, Rollen und fördertechnische Systeme in diversen Größen, Materialien und Bauarten. Alle Komponenten lassen sich Eschment zufolge zu individuellen intralogistischen Lösungen zusammenstellen oder zur Instandhaltung in bestehende Geräte und Anlagen integrieren: „Ganz egal, ob schwere, leichte, große oder kleine Güter befördert werden müssen, wir finden für jeden Kunden die passende Komponente.“

Für den Transport großer Maschinen mit hohem Gewicht sind beispielsweise spurfrei laufende Schwerlastrollen wie das PUZG-Rad ausgelegt, die beständig gegen Chemikalien, Öl, Fett und Schnitte von Metallspänen sein sollen.

Torwegge auf der Motek 2019: Halle 3, Stand 3120

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46159994)