Sensorfertigung Neuer reißfester Klebstoff punktet bei Piezokeramikverarbeitung

Redakteur: Peter Königsreuther

Vitralit UD 8052 F heißt der Panacol-Neuling. Er soll wegen seiner Flexibilität und Robustheit bei der Herstellung piezoelektronischer Sensoren und Aktuatoren viele Vorteile bringen...

Firma zum Thema

Mit Vitralit UD 8052 F erweitert Panacol das Sortiment us dualhärtenden Acrylatklebstoffen. Er gilt als idealer Vergusswerkstoff für Piezoaktuatoren und -sensoren.
Mit Vitralit UD 8052 F erweitert Panacol das Sortiment us dualhärtenden Acrylatklebstoffen. Er gilt als idealer Vergusswerkstoff für Piezoaktuatoren und -sensoren.
(Bild: Panacol)

Das neue Produkt ist ein 1-komponentiger Acrylatklebstoff mit niedriger Viskosität, heißt es weiter. Er eignet sich deshalb für das sogenannte Jetten – dabei sind winzige Klebstofftropfen per Jetdüse präzise und sehr schnell applizierbar. Seine Farbe wird als leicht gelblich-transparent beschrieben. Er ist außerdem fluoreszierend eingestellt (siehe Bild). Anwenderspezifische Ausführungen mit diversen anderen Farbtönen seien auch lieferbar und erleichterten die Prozesskontrolle. Aufgrund seiner Jetbarkeit und hohem UPH-Wert (units per hour) ist der Klebstoff auch für den Einsatz in der Unterhaltungselektronik geeignet, wo es auf hohe Durchsatzraten ankommt, sagt Panacol.

Polymerisiert auch in „schattigen“ Bereichen voll aus

Vitralit UD 8052 F lässt sich, wie der Hersteller verspricht, in wenigen Sekunden mit UV-Licht (320 bis 390 nm) oder sichtbarem Licht (405 nm) aushärten. Für die Fluoreszenzkontrolle reicht kurzwelliges Licht. In den für Licht nicht erreichbaren Bereichen härtet Vitralit UD 8052 F durch Feuchtevernetzung nach und polymerisiert somit prozesssicher zu einer flexiblen Verguss- und Glob-Top-Masse, betont Panacol. Das bedeutet, er schützt so Elektronikkomponenten gut vor schädlichen äußeren Einflüssen wie Feuchtigkeit und Staub.

Flexibler Korrosionsschutz trotzt Zug- und Druckbelastungen

Nach der Aushärtung zeige sich Vitralit UD 8052 F als mechanisch sehr flexibel und dabei reißfest. Das prädestiniere den neuen Klebstoff speziell als verbindendes Element zwischen keramischen Bauteilen mit Kunststoffen, weil er so die unterschiedlichen thermischen Ausdehnungskoeffizienten der Materialien gut kompensieren könne. Vitralit UD 8052 F schützt die Komponenten außer vor äußeren Einflüssen auch vor Korrosion. Ein weiterer Vorteil ist sein niedriger Halogengehalt, merkt Panacol an. Der Klebstoff eigne sich deshalb auch gut als Schutzbeschichtung und wenn Zug- und Druckbelastungen auf die Verbindung einwirken.

(ID:47008864)