Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Exportmärkte

Polen benötigt moderne Logistikausrüstung

| Autor / Redakteur: Stéphane Itasse / Stéphane Itasse

Polens Logistikbranche wächst und wächst – und braucht entsprechende Ausrüstungen.
Polens Logistikbranche wächst und wächst – und braucht entsprechende Ausrüstungen. (Bild: Baumalog)

Polen ist in mancher Hinsicht das logistische Zentrum Europas, auch aufgrund großer Investitionen in gewerbliche Lagerflächen. In den vergangenen fünf Jahren sind sie um fast 75 % gewachsen und erreichten 2018 16,9 Mio. Quadratmeter.

Die Entwicklung der Lagerinfrastruktur zeigt die wachsende Nachfrage nach Outsourcing durch Logistikunternehmen. Allerdings bevorzugen es die meisten Unternehmen, die Effektivität ihrer Logistik selbst zu überwachen. Sie stehen vor Herausforderungen insbesondere durch die Tendenz zu einer starken Individualisierung der Produkte, wobei die Kosten auf einem wettbewerbsfähigen Niveau gehalten werden müssen.

In der Fertigung bedeutet dies, dass die ständige Versorgung einzelner Maschinen und Fertigungszentren mit Materialien, Komponenten und Betriebsmitteln sicherzustellen ist. In der Lagerphase hingegen muss das Logistiksystem in der Lage sein, die Identifizierung und korrekte Sortierung und Montage der produzierten Produktion nach Aufträgen und den Bedürfnissen der Kunden zu übernehmen.

Logistikaufgaben werden auch in Polen komplexer

Die Logistik umfasst viele Bereiche des Unternehmens – Planung, Produktion, Lagerwirtschaft, Marketing und Buchhaltung. Die wachsende Komplexität der logistischen Aufgaben führt dazu, dass Unternehmer immer häufiger in spezialisierte Software investieren und dass sie auch immer häufiger Geräte wie Roboter, Industriemanipulatoren, automatisierte Regalbediengeräte, Hebezeuge, Förderbänder, Sortierer, Lader oder Gabelstapler kaufen. Die Entwicklung der Automatisierung ist sichtbar. Trotz gewisser Fortschritte arbeiten jedoch 80 % der polnischen Unternehmen immer noch ohne die Unterstützung fortschrittlicher Technik. Die Automatisierung der Logistik für Industrie 4.0 ist in Polen noch selten.

Laut dem Institut für Logistik und Lagerwesen in Poznan produziert Polen unter anderem:

  • Lagerregale,
  • Ladeeinheiten (Container und Paletten),
  • Transportmittel wie Gabelstapler,
  • Regalbediengeräte, die eine Lagerung bis zu einer Höhe von 45 m ermöglichen und in einem automatischen Zyklus arbeiten,
  • Hebezeuge,
  • Kräne,
  • Förderbänder,
  • Lader und
  • Hilfsgeräte.

Die Lagerregale werden von circa 170 Unternehmen, hauptsächlich aus dem KMU-Sektor, geliefert. Eine ähnliche Zahl von Unternehmen liefert Gabelstapler, während die Lizenz zur Herstellung von Paletten vom Typ ULC von 41 Unternehmen gehalten wird. In diesem Zusammenhang basiert die Versorgung des polnischen Marktes hauptsächlich auf der inländischen Produktion. Es sind aber auch ausländische Produkte erhältlich, sowohl westliche Marken als auch aus Asien.

Bei technisch anspruchsvollen Produkten der Automatisierung und Robotik kehrt sich dieses Verhältnis um. Hier dominieren etablierte Lieferanten, die Beteiligung polnischer Ingenieure und IT-Spezialisten ist gering. Allerdings ist die Aktivität polnischer Unternehmer bei der Systemintegration spürbar. Sie entwerfen Anwendungen für spezifische Aufgaben, liefern Software und Zusatzausrüstung, realisieren individuelle Systeme und bieten Service und technischen Support.

MM Daily Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Um logistische Prozesse zu integrieren, können Unternehmer auf Standard-ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning) zurückgreifen, die unter anderem das Modul Lagerwirtschaft beinhalten. Sie können sich auch für den Einsatz eines Lagerverwaltungssystems (WMS) entscheiden – mit viel weiter entwickelten Funktionen zur Unterstützung aller Prozesse im Zusammenhang mit dem Zu- und Abfluss von Produkten aus dem Lager.

In der Praxis kann sich das ERP-Modul für kleine und mittlere Unternehmen als ausreichend erweisen, während das WMS für die komplexe Steuerung der Lagerwirtschaft eingesetzt wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45935933 / Serie International)

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen