Suchen

K 2019

Produktivitätssteigernde Systeme vom Modultrockner bis zur Pultrusion

| Redakteur: Peter Königsreuther

Protec kommt mit der flexiblen Modultrocknungsanlage Somos RDF und mit der High-Speed-Aufrüstung von LFT-Pultrusionsanlagen als Premieren auf die K. Und dann gibt es auch noch live etwas zu sehen. Halle 9 am Stand D60.

Firmen zum Thema

Protec stellt unter anderem zwei Premieren auf der K 2019 aus. Darunter die Modultrocknungsanlage Somos RDF und, hier im Bild, eine High-Speed-Aufrüstung für die produktivere Pultrusion von langfaserverstärkten Thermoplastpellets. Bestehende LFT-Pultrusionsanlagen könnten damit von 30 auf 50 m/min Ausstoßleistung gepusht werden. Halle 9 am Stand C60.
Protec stellt unter anderem zwei Premieren auf der K 2019 aus. Darunter die Modultrocknungsanlage Somos RDF und, hier im Bild, eine High-Speed-Aufrüstung für die produktivere Pultrusion von langfaserverstärkten Thermoplastpellets. Bestehende LFT-Pultrusionsanlagen könnten damit von 30 auf 50 m/min Ausstoßleistung gepusht werden. Halle 9 am Stand C60.
(Bild: Protec Polymer Processing)

Die modular aufgebaute, stationäre Granulattrocknungsanlage RDF (Resin Dryer Flexible) lässt sich entsprechend dem benötigten Durchsatz aus mehreren, unabhängig voneinander arbeitenden Trocknungsmodulen zusammenstellen, sagt Protec Polymer Processing. Zur Verfügung stehen Komponenten mit einem Fassungsvermögen zwischen 50 und 400 l, die jeweils einzeln über eine eigene Steuerung geregelt werden können. Im Verbund sind sie alternativ auch über eine gemeinsame Bedieneinheit steuerbar. Standardmäßig arbeiten sie im Temperaturbereich zwischen 60 und 140 ºC. Optional sind Hochtemperaturvarianten bis 180 ºC erhältlich. Jedes Modul verfüge über eine integrierte Lufterzeugung, sodass ein Komplettausfall wie er bei einer zentral versorgten Trocknungsanlage passieren könne, ausgeschlossen sei.

Granulattrocknung mit eigenen Luftversorgung

Sowohl Platzbedarf als auch Installationsaufwand werden als gering bezeichnet, denn die Module sind kompakt gehalten und im Vergleich zu Systemen mit Zentraltrocknung entfällt die umfangreiche Vor- und Rückluftverrohrung. Außerdem arbeite die RDF-Modultrockenanlage energieeffizient, denn nur die jeweils benötigte Komponente werde betrieben. Verändern sich die Anforderungen, so lassen sich Module bequem hinzufügen oder entfernen, heißt es.

Wie die bereits am Markt etablierten mobilen Granulattrockner der Somos RDM-Reihe, verfügen auch die RDF-Module über eine Industrie-4.0-fähige SPS-Steuerung mit einer Speicherkapazität für 200 Rezepturen. Die Systeme haben einen eigenen Trockenlufterzeuger und bieten auch verschiedene intelligente Energiesparsysteme: Die Trockenluftmenge wird automatisch an den tatsächlichen Durchsatz angepasst und die Regenerationszyklen werden in Abhängigkeit vom tatsächlichen Wassergehalt des Granulats gesteuert, präzisiert Protec.

Bildergalerie

High-Speed-Zusatz fürs Pultrudieren mit Langfasern

Auf der LFT-Pultrusionsanlage zur Herstellung hochwertiger langfaserverstärkter Thermoplastpellets lässt sich die Ausbringungsmenge jetzt mithilfe einer, wie es heißt, einfachen High-Speed-Aufrüstung spürbar erhöhen. Durch verschiedene Modifikationen und Ergänzungen könne die Produktionsgeschwindigkeit bestehender Anlagen nun von 30 auf 50 m/min beschleunigt werden. Dann haben die Protec-Spezialisten auch eine zusätzliche Vorheizung integriert und die Werkzeuggeometrie optimiert, wodurch die Fasern schneller auf Soll temperiert werden wird und auch bei höherem Produktionstempo eine hochwertige Imprägnierung der Fasern stattfindet. Außerdem wurde die Kühlkapazität durch ein weiteren Wasserbads erhöht. Anpassungen habe Protec auch beim Granulator vorgenommen: Speziell angeordnete Rotormesser schneiden bei hohen Geschwindigkeiten die Pellets auf die optimale Verarbeitungslänge von 6 bis 12 mm.

Mit den kundenspezifisch gefertigten LFT-Pultrusionsanlagen von Protec könnten diverse LFT-Compounds hergestellt werden. Als Matrixsysteme könnten auf sämtliche gängige Thermoplaste zurückgegriffen werden, die mit Glas-, Stahl-, Aramid- und Carbonfasern verstärkt werden könnten. Auch Recyclingmaterial und zusätzliche Füllstoffe sollen sich einbinden lassen.

Die Pellets dienen als Ausgangsstoff, um per Spritzgießen hochbelastbare Leichtbauteile mit sehr guter Oberflächenqualität zu fertigen. Anwender finden sich etwa im Automobilbau, der Verpackungsindustrie sowie unter Herstellern aus den Branchen Elektro-, Haushalts-, Medizin- und Sportgeräte.

Die Fertiglösung fürs physikalische Schäumen wieder im Rampenlicht

Die auf der letzten Fakuma präsentierte man den „Somos Perfoamer“ zum physikalischen Schäumen von Kunststoffteilen. Protec bringt ihn nun auch mit zur K 2019. Mit der Innovation kann, wie Protec erinnert, in industriellem Maßstab das 2017 vom Kunststoff-Institut Lüdenscheid und der Linde AG vorgestellte neue Verfahren „Plastinum Foam Injection Moulding“ genutzt werden. Sie vereine die einfache Handhabung chemischer Schäumprozesse mit dem hohen Aufschäumdruck des physikalischen Schäumens. Auch bei geringen Wanddicken sollen deshalb gute Schäumergebnisse und somit erhebliche Materialeinsparungen möglich sein.

Die auf der Messe im Betrieb gezeigte Fertigungszelle von Protec umfasst alle Komponenten, um Kunststoffgranulat zu trocknen und zu temperieren, unter Druck mit CO2 anzureichern und anschließend einer beliebigen Spritzgießmaschine zuzuführen.

Gravimetrische Batchmix-Chargendosierer

Aus seinem umfangreichen Angebot als Systemlieferant für das Materialhandling präsentiert Protec mit dem Batchmix 50 und dem Batchmix 350 auf der K 2019 auch zwei Chargendosierer aus der gleichnamigen Somos-Baureihe. Außerdem live im Betrieb zu sehen ist der mobile Granulattrockner Somos RDM-40, der vor allem als variable Beistelleinheit an Verarbeitungsmaschinen eingesetzt wird, wie Protec erklärt. Die gravimetrischen Chargendosierer der Somos-Batchmix-Serie gibt es in 14 Baugrößen für Durchsätze von 5 bis 3000 kg/h. Sie sind modular aufgebaut und vielfältig einsetzbar: Das kleinste Gerät der Baureihe hat einen Durchsatz von maximal 50 kg/h und ist mit vier Dosierkomponenten ausgestattet, größere Ausführungen könnten bis zu zwölf rieselfähige Materialien auf einmal verarbeiten. Aufgrund speziell entwickelter, hochgenauer Dosiervorrichtungen sollen sich mit den Modellen wechselnde Granulat- und Mahlgütermischungen rasch, präzise und jederzeit exakt reproduzierbar herstellen lassen.

Bedient wird der Somos-Batchmix über eine leistungsstarke, intuitiv bedienbare Software per Touchscreen, die sich aufgrund von integrierten Kommunikationsschnittstellen problemlos in übergeordnete Steuerungskonzepte einbinden lässt, wie es weiter heißt. Nachrüstbare Optionspakete erweitern darüber hinaus die Funktionalität des Geräts: Beispielsweise lassen sich Extruder und Folienabzugsregelungen in die Steuerung einbinden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46031653)