Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Rohrbiegen/Profilbiegen

Standards machen Anwendern und Biegeexperten das Leben leichter

| Autor / Redakteur: Christopher Kuhnhen und andere / Dietmar Kuhn

Bild 1: Branchenübergreifende Standards helfen Halbzeuglieferanten, Anwendern und Biegeexperten gleichermaßen bei einer vereinfachten Auslegung von Biegeteilen.
Bildergalerie: 9 Bilder
Bild 1: Branchenübergreifende Standards helfen Halbzeuglieferanten, Anwendern und Biegeexperten gleichermaßen bei einer vereinfachten Auslegung von Biegeteilen. (Bild: Tracto-Technik)

Rohr- und Profilbiegebauteile werden derzeit am Markt verstärkt nachgefragt. Dies erfordert eine schnelle und fertigungsgerechte Gestaltung der Konstruktion. Aber oft mangelt es am entsprechenden Know-how. Industrie und Wissenschaft entwickeln deshalb branchenübergreifende Standards, die hier Abhilfe schaffen sollen.

Ursachen für die hohe Nachfrage nach Rohr- und Profilbiegeteilen sind die kürzer werdenden Produktlebenszeiten und die sich hieran anpassende Wertschöpfungsstruktur. Sowohl die kundenindividuelle Gestaltung von Massenprodukten als auch die Kleinserienfertigung rücken damit in den Fokus der Produktion.

Die gesteigerte Nachfrage nach Biegebauteilen erfordert eine schnelle und fertigungsgerechte Gestaltung der Konstruktion. Diese kann der Konstrukteur häufig nicht vollständig liefern, da es aufgrund der großen Anzahl von unterschiedlichen Biegeverfahren an produktionstechnischem Know-how mangelt. Seit Mitte 2011 arbeiten die Universität Siegen, die TU Dortmund und die Tracto-Technik GmbH & Co. KG mit Sitz in Lennestadt gemeinsam an der Entwicklung eines branchenübergreifenden Standards, der von Halbzeuglieferanten, Anwendern und Biegeexperten gleichermaßen genutzt werden kann und die Auslegung eines Biegeteils deutlich vereinfachen soll. Im Folgenden werden die Kriterien zur Beurteilung der Komplexität der Geometrie von Rohr- und Profilbiegebauteilen vorgestellt.

Rohre und Profile eignen sich besonders gut für den Leichtbau

Der Einsatz von Rohren und Rohrkonstruktionen findet in der Industrie ein breites Anwendungsspektrum. Gerade der automobile Leichtbau erfordert leichte Strukturen bei gleichzeitig hoher Steifigkeit. Rohre und Profile mit geschlossenen Querschnitten eignen sich hierfür besonders, denn hinsichtlich des eingesetzten Werkstoffs weisen diese eine sehr hohe Steifigkeit auf, wie sie beispielsweise im Karosseriebau erforderlich ist. Mithilfe verschiedener Biegeverfahren lassen sich zudem unterschiedliche Stückzahlen von Biegebauteilen kostengünstig herstellen.

Das Paradebeispiel ist derzeit die Start-up-Branche Elektromobilität. Veränderte Karosserien benötigen auch für kleine Ausbringungsmengen flexible Fertigungskonzepte. Neue Produkte lassen sich so bereits in der Anfangsphase effizient am Markt unterbringen. Dies ist ein notwendiger erster Schritt, um die Elektromobilität als Massenartikel am Konsumgütermarkt platzieren zu können [1].

Rohrbiegen kommt bei immer engeren Biegeradien und komplexeren Bauteilen an seine Grenzen

Bei allen Vorteilen im Einsatz von Biegebauteilen stehen die Hersteller von Biegemaschinen sowie deren Anwender stetig steigenden Anforderungen des Kunden hinsichtlich der Bauteilgeometrie gegenüber. Neben den immer enger werdenden Biegeradien, komplexen dreidimensionalen Geometrien und engen Toleranzen in Bezug auf die Hüllkontur und die Anschlussflächen bleiben die verfahrenstechnischen Grenzen bestehen [2, 3]. Die Häufigkeit des Auftretens von biegespezifischen Qualitätsmerkmalen, welche zum Ausschuss des Bauteils führen, nimmt mit der Komplexität der Bauteilgeometrie zu. Darüber hinaus können mit unterschiedlichen Biegeverfahren die werkstoffspezifischen Grenzen mehr oder minder stark ausgenutzt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37687770 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen