Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Innovation

Unternehmen konzentrieren sich noch zu oft auf neue Produkte

| Redakteur: Melanie Krauß

Wenn es um Innovationen geht, denken Maschinenbauer oftmals noch zu eng. Neue Geschäftsmodelle werden beispielsweise kaum (5 %) gezielt entwickelt.
Wenn es um Innovationen geht, denken Maschinenbauer oftmals noch zu eng. Neue Geschäftsmodelle werden beispielsweise kaum (5 %) gezielt entwickelt. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Firma zum Thema

Geht es um Innovationen, setzt der klassische Maschinenbauer laut einer Studie des VDMA nach wie vor auf die Verbesserung bestehender oder die Entwicklung neuer Produkte. Neue Geschäftsmodelle, Dienstleistungen oder Prozesse werden hingegen noch zu selten vorangebracht.

Der digitale Transformationsprozess stellt Führungskräfte und Mitarbeiter im Maschinen- und Anlagenbau vor Herausforderungen, die weit über rein technische Fragestellungen hinausgehen. Die neue VDMA-Studie „Führung und Innovation in Zeiten der Digitalisierung“ hat die grundlegenden Anforderungen an erfolgreiche Unternehmens- und Mitarbeiterführung untersucht und konkrete Handlungsempfehlungen für mittelständische Maschinenbauer daraus abgeleitet.

Fachtagung

Wie bleiben KMUs in Zeiten von Industrie 4.0 und der Veränderung der Arbeitswelten wettbewerbsfähig?

Mit dem „MM Innovationstag – Vernetzte Maschinen in KMUs“, am 21. November 2018 im Makerspace in Garching, bieten wir eine Plattform zu Industrie 4.0 für Einsteiger. Die Veranstaltung richtet sich speziell an Unternehmen, die gerade in ihre digitale Transformation starten und Vorteile von Industrie 4.0 erschließen wollen.

Zu den Schwerpunktthemen der Industrie 4.0 Veranstaltung zählen Erfolgsbeispiele auf dem Weg zu Industrie 4.0, Cloud Computing, von Big Data zu Smart Data sowie der Faktor Mensch in der Digitalisierung. Zudem erhalten die Teilnehmer anhand eines Leitfadens des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums Augsburg die Möglichkeit, ihre eigene E-Readiness zu bestimmen und so erste Schritte zur individuellen Industrie 4.0 Umsetzung anzugehen.

Die Teilnahmegebühr beträgt regulär 390 Euro. Mit dem Code „Leser2018“ zahlen Sie nur 199 Euro. Jetzt für das Event anmelden!

Unter anderem müssen Unternehmen laut VDMA ihre Fähigkeit zu radikaler Innovation stärken. Kooperationen mit Universitäten, Start-ups oder Firmen aus anderen Branchen könnten Zugang zu neuen Perspektiven, Ideen und Arbeitsweisen geben. Insbesondere das mittlere Management wirkt in manchen Unternehmen der Studie zufolge als „Bremser“ der Digitalisierung. Deshalb sei das Topmanagement besonders gefragt voranzugehen. Visionäre Führung und klare Vermittlung der Notwendigkeit zu digitalen Innovationen seien entscheidend.

Eine neue Studie des VDMA zeigt, dass die Maschinenbauer zwar erkannt haben, dass sie in Zeiten der Digitalisierung umdenken müssen, in der Praxis aber oft noch zu eng gedacht und gehandelt wird.
Eine neue Studie des VDMA zeigt, dass die Maschinenbauer zwar erkannt haben, dass sie in Zeiten der Digitalisierung umdenken müssen, in der Praxis aber oft noch zu eng gedacht und gehandelt wird. (Bild: VDMA, nachgebaut)

Der Fokus der Innovationstätigkeit liegt nach wie vor auf der Verbesserung bestehender Produkte (30 %), gefolgt von der Entwicklung neuer Produkte (19 %). Die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, Dienstleistungen oder Prozesse nehmen jeweils nicht mehr als 7 % der Innovationstätigkeit ein. Durchaus selbstkritisch schätzen so die Unternehmen laut Studie ihre Fähigkeit zur Geschäftsmodell-Innovationsfähigkeit als im internationalen Vergleich eher durchschnittlich ein.

In ihren Innovationsnetzwerken konzentrieren sich die Unternehmen auf die Kunden, Nutzer und Lieferanten, mit dem Risiko der Konzentration auf eher inkrementelle Innovationen. Die Zusammenarbeit mit IT-Unternehmen und Start-ups, eventuell auch Wettbewerbern, ist dagegen derzeit noch recht wenig ausgeprägt.

Mitarbeiterführung innovationsfördernd gestalten

Die Unternehmen sollten laut VDMA eine innovationsfördernde Mitarbeiterführung ausbauen. Zum Beispiel könne man innovative Persönlichkeitsanteile relativ leicht im Einstellungsgespräch feststellen. Innovation sollte darüber hinaus im Unternehmen sichtbar sein; Mitarbeiter und Teams, die eine radikale Idee erfolgreich entwickelt haben, könnten zum Beispiel bei verschiedenen Anlässen besonders hervorgehoben werden. Besonders innovative Mitarbeiter sollten entsprechende Karrierechancen bekommen.

Schließlich sollte die Weiterbildung in Fähigkeiten wie Kreativitätstechniken oder Design Thinking nicht zu kurz kommen. Für viele Fragen der Digitalisierung würden flexiblere, iterative Problemlösungsprozesse benötigt. Insbesondere für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle müssten die Verantwortlichen sich von den zuweilen unflexiblen Strukturen lösen.

Projekte managen mit Srcum, Kanban und Co.

MM Akademie

Projekte managen mit Srcum, Kanban und Co.

14.03.18 - Lernen Sie, schnelle Veränderungen und hohe Komplexität in Projekten sicher zu beherrschen. Wir geben Ihnen dafür die richtigen Werkzeuge an die Hand. Erfahren Sie mehr über das Agile Manifest und die 12 Prinzipien. lesen

Verbesserungspotential besteht dem VDMA zufolge auch hinsichtlich der Entwicklung von Eigenverantwortung und Autonomie von Mitarbeitern und Teams mit Blick auf ihre Innovationsideen. Zwar würden Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen recht häufig in Teams zusammenarbeiten. Doch könnten die Ressourcen für diese Teams noch deutlich verbessert werden. So fehlen laut VDMA vielfach entsprechende Räumlichkeiten für die Zusammenarbeit und Zeit und Geld sind erwartungsgemäß (zu) knapp.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45565511 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen