Digital Light Processing (DLP) 3D-Drucker mit Auflösung im Mikrobereich

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Boston Micro Fabrication (BMF) bietet seine 3D-Drucker Micro-Arch jetzt auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Sie arbeiten auf Basis der 3D-Drucktechnologie PμSL und sind für die Mikrofertigung von Prototypen und Kleinserien geeignet.

Firmen zum Thema

In der additiven Fertigung mit Polymeren und Verbundwerkstoffen produzieren die Micro-Arch-3D-Drucker hochpräzise Bauteile bei 2μm Druckauflösung mit +/- 10µm Toleranz.
In der additiven Fertigung mit Polymeren und Verbundwerkstoffen produzieren die Micro-Arch-3D-Drucker hochpräzise Bauteile bei 2μm Druckauflösung mit +/- 10µm Toleranz.
(Bild: BMF Precision)

BMF hat die 3D-Drucker Micro-Arch auf Basis der 3D-Drucktechnologie Projection Micro Stereolithography (PμSL) entwickelt, die eine schnelle Photopolymerisation einer Schicht flüssigen Polymers mittels eines UV- Lichtblitzes in mikroskaliger Auflösung ermöglicht. Anpassbare Optiken, eine hochwertige Bewegungsplattform und kontrollierte Verarbeitungstechniken sollen sich für zahlreiche Anwendungen in der Mikrofertigung von Prototypen und Kleinserien eignen. Die Produktreihe beginnt mit dem Modell Micro-Arch P150, das mit einer Auflösung bis zu 25 μm kleine, detaillierte Teile erzeugen kann. Drei Drucker erreichen laut BMF eine Auflösung von 10 μm und richten sich an Unternehmen und Universitäten, die ultrahohe Auflösung, Genauigkeit und Präzision in einem Desktop-Paket benötigen. Mit der höchsten Auflösung von nur 2 μm sollen sich die 3D-Drucker der dritten Serie für Anwendungen eignen, die eine ultrahohe Auflösung und geringe Toleranzen erfordern. Sie verarbeiten eine Vielzahl von Materialen und stellen CAD-getreue Prototypen her, die genau wie das fertige Produkt aussehen.

Anwendungen des Mikro-3D-Drucks

Die Mikro-3D-Drucker werden in der Entwicklung und Produktion von Stents über Prothesen bis hin zu chirurgischen Implantaten verwendet. Die Zugabe von biokompatiblen Materialien bietet zahlreiche Möglichkeiten besserer und individueller Patientenversorgung. In Elektronik und Mechatronik fragen Verbraucher und Unternehmen immer kleinere Geräte mit höheren Leistungen nach, die sich ebenfalls mit microArch 3D-Druckern erfüllen lassen. Hersteller von Steckverbindern gewinnen mit dem Mikro-3D-Druck neue Möglichkeiten komplexe Konstruktionen rentabel zu produzieren. In der Mikrofluidik und Mikromechanik eignet sich der Mikro-3D-Druck für Ventile, Pumpen, Sensoren, Mikrofonkomponenten und viele weitere Anwendungen, die kleine und hochpräzise Komponenten erfordern.

(ID:47187425)