Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Assistenzsysteme

Augmented Reality und Datenbrillen als Schlüssel von Assist 4.0

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Knapp entwickelt mit Forschungspartnern ein intelligentes Assistenzsystem, das mithilfe von mobilen Endgeräten wie Tablets, Smartphones oder Datenbrillen eine geführte Wartung ermöglicht.
Bildergalerie: 2 Bilder
Knapp entwickelt mit Forschungspartnern ein intelligentes Assistenzsystem, das mithilfe von mobilen Endgeräten wie Tablets, Smartphones oder Datenbrillen eine geführte Wartung ermöglicht. (Bild: Knapp)

Sieben österreichische Industrie-, Wirtschafts- und Forschungsunternehmen entwickeln gemeinsam intelligente Assistenzsysteme für die Industrie. Augmented Reality und Datenbrillen bilden dabei Schlüsseltechnologien. Bei einer Projektlaufzeit von rund 2,5 Jahren soll es bis Ende 2015 einen Prototyp geben.

Die neuen Assistenzsysteme, kurz Assist 4.0 genannt, sollen den Einsatz von Produktions- und Servicemitarbeiter revolutionieren: Ein zentrales Softwaresystem kombiniert mit modernen Endgeräten wie Tablets, Smartphones oder Datenbrillen unterstützen das Servicepersonal situationsangepasst mit Informationen und visualisierten Daten, um Servicefälle besonders effektiv und effizient abzuwickeln. Durchgeführt wird das Projekt unter der Leitung von Knapp in Zusammenarbeit mit AVL List, evolaris next level, Infineon Technologies Austria, Paris-Lodron-Universität Salzburg, Research Studios Austria Forschungsgesellschaft und XiTrust Secure Technologies.

Knapp und AVL sind Gründungsmitglieder des Styrian Service Clusters

Im Zuge des Forschungsprojekts Assist 4.0 werden insgesamt sechs Anwendungsfälle konzipiert, umgesetzt und evaluiert, die auf Basis spezieller Anforderungen der Industriepartner erhoben wurden. Bei einer Projektlaufzeit von rund 2,5 Jahren soll es bis Ende 2015 einen Prototyp geben. Das Projekt mit einem Budget von rund 3 Mio. Euro wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mit 1,8 Mio. Euro gefördert. „Bei allen Industriepartnern gab es bereits Überlegungen zu neuen Servicelösungen unter Einbindung moderner Endgeräte. Die Idee zu dem gemeinschaftlichen Forschungsprojekt ist unter anderem im Styrian Service Cluster beim gemeinsamen Wissens- und Erfahrungsaustausch entstanden. Knapp und AVL sind Gründungsmitglieder dieser Service-Plattform“, erklärt Kajetan Bergles, Service Development Manager bei Knapp und Sprecher des Styrian Service Clusters.

Assistenzsysteme in der Industrie 4.0 sind mobil und personalisiert

In einer intelligenten Produktion werden Menschen und Maschinen so selbstverständlich miteinander kommunizieren wie in einem sozialen Netzwerk. Die zunehmende Vernetzung von Produktionsabläufen erfordert in Zukunft auch intelligente Systeme und kontextabhängige Informationsbereitstellung zur Unterstützung von Mitarbeitern. Der Einsatz von moderner Informations- und Kommunikationstechnologien erlaubt ein echtzeitfähiges Abbild der Produktion, eine dezentrale Steuerung der Prozesse und gezielte Prognosen. Künftig müssen industrielle Assistenzsysteme mobil, lokationsbasiert und personalisiert sein sowie die Fähigkeit besitzen, sich dem jeweiligen Umfeld oder Kontext anzupassen. Lokationsbasierte industrielle Assistenzsysteme müssen eine eindeutige räumliche und zeitliche Identifikation von Objekten und Personen im Produktionsablauf ermöglichen (unter anderem durch Indoor GPS, RFID-Systeme, Ultra Infrarot oder optische Bild- und Objekterkennung). Dadurch können Mitarbeiter situationsangepasst mit jenen Informationen versorgt werden, die für die effiziente Durchführung der Arbeit benötigt werden.

Augmented Reality und Datenbrillen bilden Schlüsseltechnologien

Die Spannweite der Nutzung unterschiedlicher Interaktionsmöglichkeiten und Interfaces ist groß. Durch den Einsatz von beispielsweise Augmented-Reality-Technologien können Techniker mithilfe von visuellen Anweisungen während der Durchführung von Wartungs- oder Reparaturarbeiten geführt werden – durch die Verwendung von Datenbrillen oder Head-up-Displays bleiben dabei beide Hände frei. Die Anleitung kann entweder über multimediale Inhalte oder über Echtzeit-Anweisungen von Backoffice-Experten abgerufen werden. Auch im Bereich Training und Weiterbildung, wie etwa in Form von Training on the Job, werden mobile Technologien zukünftig einen wesentlich höheren Stellenwert einnehmen. Dafür müssen alle notwendigen Daten und Informationen in der richtigen Qualität aufbereitet sein, kontextbezogen ausgeliefert werden und über Sprache, Gesten oder Touch-Oberflächen navigierbar sein.

„Assist 4.0 hat eine flexible, kontextabhängige Lösung im Fokus. Teilweise kann das Smartphone für Produktionsmitarbeiter durchaus ausreichend sein, um die richtigen Entscheidungen zu treffen oder ein Problem beheben zu können. Im Zuge einer geplanten Wartungstätigkeit wird vielleicht ein Tablet zum Einsatz kommen. Und wenn der Techniker gezielte Informationen und gleichzeitig beide Hände benötigt, ist wohl eine Datenbrille inklusive Augmented Reality das Ausgabemedium der Wahl“, so Peter Brandl Assist-4.0-Projektleiter bei Evolaris.

Mensch steht im Mittelpunkt des Projekts

„Bei dem Projekt steht für uns der Mensch im Mittelpunkt. Wir legen großen Wert auf eine benutzerfreundliche Anwendung, die breite Akzeptanz findet und maximale Unterstützung im Arbeitsalltag bietet. Datenbrillen mit Augmented Reality sind vielfältig einsetzbar und für uns kein Neuland. Wir haben bereits vor einigen Jahren eine Softwarelösung mit passender Datenbrille zur manuellen Kommissionierung auf den Markt gebracht“, meint Peter Stelzer, Leiter des Business Center Vision bei Knapp und hauptverantwortlicher Projektleiter von Assist 4.0. „Durch den Einsatz dieser Technologie kann sich der Mitarbeiter ohne Einschränkungen durch das Lager bewegen. Benötigte Informationen werden ihm in der richtigen Qualität, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, bereitgestellt. Bei unserem Forschungsprojekt Assist 4.0 wollen wir eine präventive und zugleich reaktive Wartungs- und Serviceunterstützung entwickeln“, ergänzt Stelzer.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42771550 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen