Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

1. Robotik-Technologie-Tag bei Keba

Die Zukunft der Robotik ist modular

| Redakteur: Jürgen Schreier

Roboter aus dem Baukasten war Thema des ersten Robotik-Technologie-Tags bei Keba. (Bild: Keba)
Roboter aus dem Baukasten war Thema des ersten Robotik-Technologie-Tags bei Keba. (Bild: Keba)

Am 15. September 2011 fand erstmals der Robotik Technologie Tag bei der Keba AG in Linz/Österreich statt. Thema der mit dem Mechatronik-Cluster gemeinsam organisierten Veranstaltung war „Die modulare Zukunft der Robotik“, die abgestimmte Baukastensysteme zur einfachen Realisierung cleverer Automatisierungskonzepte für so gut wie jeden Anwendungsfall beinhaltet.

Schwerpunktmäßig wurden im Rahmen des 1. Robotik-Technologie-Tags modulare Technologien für roboterbasierte Automationssysteme sowie bewährte Praxislösungen und künftige technische Entwicklungen behandelt. Spezialisten von Fer-Robotics, Festo, Schunk und Keba boten den rund 60 Besuchern hochkarätige Fachvorträge, Praxis-Workshops und die Möglichkeit zu lockerem fachlichem Austausch in kollegialer Atmosphäre zwischendurch.

Christopher Parlitz von Schunk fokussierte sich bei Vortrag und Praxis-Workshop auf die modulare Robotik zur komfortablen Mensch-Roboter-Kooperation.

Kleine autonome Einheiten in Leichtbauweise ermöglichen direkte Mensch-Roboter-Kooperation

Die Roboterlösung von Schunk beinhaltet unter anderem Module wie Aktoren, Sensoren und Bindegliedern. Kleine autonome Einheiten in Leichtbauweise mit einem beeindruckenden Verhältnis 1:2 betreffend Nutzlast zu Eigengewicht ermöglichen die einfache, direkte Mensch-Roboter-Kooperation.

Alle Module verfügen über die gleichen gemeinsamen mechanischen und elektrischen Schnittstellen sowie über einen gemeinsamen Bus. Somit ist alles Notwendige von Haus aus mit an Bord.

Plug & Play ist Realität und erlaubt die rasche Inbetriebnahme. Zusätzlich ermöglicht das Viro-Con-Konzept mit seiner großzügigen Komponentenbibliothek die einfache System-Konfiguration über Software und bietet darüber hinaus umfangreiche Simulationsmöglichkeiten für die projektierten Roboter.

Aufgrund der praktischen 24-V-Spannungsversorgung und des niedrigen Gewichts lassen sich die Schunk Kinematiken auch mobil ausführen und eignen sich beispielsweise bestens für Labor-Automation. Andere typische Einsatzbereiche sind Anwendungen aus der Service-Robotik, Logistik, Bestückung und Kommissionierung sowie Mensch-Roboter-Interaktionen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 29536090 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen