Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Software für Spritzgießer

Erstmals gelingt die Teileabmusterung digital

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mit dem Tool „IMG Injection Moulding Guide“ vertreibt das Unternehmen Computerkomplett jetzt eine, wie es heißt, einzigartige Software, mit der der Abmusterungsprozess von Spritzgussteilen digitalisiert gelingt, um so die Wirtschaftlichkeit des Anwenders zu stärken.
Bildergalerie: 2 Bilder
Mit dem Tool „IMG Injection Moulding Guide“ vertreibt das Unternehmen Computerkomplett jetzt eine, wie es heißt, einzigartige Software, mit der der Abmusterungsprozess von Spritzgussteilen digitalisiert gelingt, um so die Wirtschaftlichkeit des Anwenders zu stärken. (Bild: Norgal)

Computerkomplett hat jetzt das Tool „IMG Injection Molding Guide“ von IMG-Software im Angebot. Die Abmusterung von Spritzgussteile werde damit auf elegant-digitale Art beschleunigt.

Die Produktion von Formteilen ist laut Computerkomplett eine Wissenschaft für sich, denn die Komplexität von Kunststoffbauteilen nimmt ständig zu. Spritzgießer und Formenbauer stünden deshalb in immer kürzer werdenden Abständen vor den Herausforderungen, sich mit neuen Verfahren und Materialien auseinander zu setzen. Bei der Kunststoffverarbeitung hängt die Qualität des Formteils maßgeblich von der Abmusterung des Spritzgießwerkzeugs ab, so Computerkomplett. Deshalb sei die Werkzeugabmusterungsphase für jeden wirtschaftlichen Spritzgießprozess erfolgsentscheidend.

Wirtschaftlicher spritzgießen durch Softwareeinsatz

Die neu ins Produktportfolio aufgenommene IMG-Software standardisiert die Abmusterung, optimiert die Prozesse, reduziert Durchlaufzeiten, spart Ressourcen und beschleunigt die Werkzeugabmusterung, verspricht Computerkomplett. Sowohl die Prozesssicherheit als auch die Qualität in der späteren Serienfertigung sollen sich damit erhöhen lassen. Die Kommunikation unter den beteiligten Mitarbeitern und Fachabteilungen sowie zum Kunden verbessere sich außerdem. Im Endeffekt resultiert das alles in einer erhöhten Wirtschaftlichkeit bei der Spritzgießfertigung von Kunststoffteilen, so Computerkomplett.

Ohne Zeitdruck und Fehler zum optimalen Spritzgussteil

Die IMG-Software leite die Betriebe durch die Abmusterung von Spritzgießwerkzeugen und helfe bei der Optimierung von Spritzgießprozessen. Die an der Abmusterung beteiligten Mitarbeiter werden über eine intuitive Benutzerführung mithilfe eines Guides, Checklisten und Vorlagen zu einem schnellen und stabilen Prozesspunkt geführt, wie es weiter heißt. Dabei würden viele wichtige Parameter berücksichtigt, die für eine optimale Serienfertigung essenziell seien.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das Know-how im Unternehmen bleibt, wie Computerkomplett betont. Der übliche Zeitdruck bei der Werkzeugabmusterung, das Auslassen wichtiger Arbeitsschritte und mangelnde Abmusterungsdokumentationen gehörten mit der neuen Software der Vergangenheit an. Vom Abmusterungsteam festgelegte Maßnahmen werden in Protokollen zusammengefasst. Jede einzelne Abmusterung, ob Erst-, Folge-, Maschinen- oder Materialabmusterung kann jederzeit von jedem Prozessbeteiligten im Detail eingesehen und begutachtet werden.

Papierwust und Exceldaten-Dschungel beseitigt

Informationen zum Formteil, dem Kunststoff, den Maschinen, der Peripherien, den Prozessparametern und andere Daten sind dabei als Stammdaten in einer SQL-Datenbank hinterlegt, wie es heißt. Durch die jederzeit abrufbaren Daten würden die Abmusterungsprozesse schneller umgesetzt, sowie Kosten und der Zeit dabei reduziert. Lose Blattsammlungen und Excel-Einsatz haben damit ausgedient, sagt Computerkomplett. Ergänzend dazu unterstütze der „Injection Molding Doctor“ bei der Suche von thermischen Fehlerquellen mithilfe von Wärmebildern. Bilder, Texte und Notizen sind damit schnell eingesehen oder eingefügt, heißt es. Per Tablet oder Laptop sei eine Werkzeuginbetriebnahme, beispielsweise auch beim Zulieferer in China, mobil umsetzbar. Die Bedienung ist intuitiv und einfach gehalten und jederzeit kann der Anwender zwischen den Sprachen Deutsch und Englisch umschalten.

MM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45714173 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen