Suchen

Zerspanung Große Gusswerkstücke für Windkraftanlagen mit Fahrständermaschinen effizient fräsen

| Redakteur: Bernhard Kuttkat

Rund 86 t schwer sind die Gussrohteile der Maschinenträger von 5-MW-Windkraftanlagen, die auf einem Fahrständer-Bearbeitungszentrum in nur drei Auf-spannungen an den Außen- und Innenseiten bearbeitet werden. Per Simulation am Computer wurde der Fertigungsablauf optimiert.

Firmen zum Thema

Bild 1: Auf einer horizontalen Fahrständer-Bohr- und -Fräsmaschine mit einem stufenlos drehbaren Aufspanntisch und einem 1500 mm ausfahrbaren Tragbalken werden Maschinenträger aus hochwertigem Guss komplett bearbeitet.
Bild 1: Auf einer horizontalen Fahrständer-Bohr- und -Fräsmaschine mit einem stufenlos drehbaren Aufspanntisch und einem 1500 mm ausfahrbaren Tragbalken werden Maschinenträger aus hochwertigem Guss komplett bearbeitet.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die mechanische Bearbeitung von Großteilen gehört zum Kern-Know-how der RMT Maschinenbau GmbH in Rostock. Gemeinsam mit Fachleuten der Chemnitzer Union Werkzeugmaschinen GmbH wurde per Simulation eine effiziente Fertigungsstrategie für die Bearbeitung von 86 t schweren Maschinenträgern für 5-MW-Windkraftanlagen ermittelt. In nur drei Aufspannungen bearbeitet eine Fahrständer-Fräsmaschine Union PCR 160 die Funktionsflächen dieser großen Gusswerkstücke (Bild 1). Das 86 t wiegende Rohteil aus hochwertigem Guss wird von allen Seiten außen und innen bearbeitet: Flanschflächen werden gefräst, Bohrungen gesetzt und Gewinde geschnitten.

Fahrständermaschine mit 1500 mm ausfahrbarem Tragbalken

Bei der Fahrständer-Fräsmaschine PCR 160 handelt es sich um eine Fahrständermaschine mit automatischem Werkzeugwechsel und 1500 mm ausfahrbarem Tragbalken. Die Maschine bietet in der Y-Achse einen Verfahrweg von 6000 mm. Zur Reduzierung der Spannlagen besitzt die PCR 160 einen stufenlos drehbaren Aufspanntisch mit einer nutzbaren Fläche von 5000 mm × 5000 mm. Er ist mit einem Rundmesssystem ausgestattet, das eine Zustellung bis zu 0,001° ermöglicht.

Bildergalerie

Dieser Drehtisch der Fahrständer-Fräsmaschine nimmt Werkstücke auf, die bis zu 100 t wiegen. Besonderes Highlight dieses Tisches ist laut Union die integrierte Sinus-Schwenkeinrichtung, die den Tisch um ±5° ankippen kann. Auf diese Weise kann man das Maschinenständer-Gussteil, dessen Anflanschfläche für die Nabe in Bezug zur Turmachse um 5° angestellt ist, bequem und entsprechend sicher in einen rechten Winkel zur Spindel stellen (Bild 2).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 331695)