Kommunikationsprotokolle Neuer Arbeitskreis für IO-Link over SPE gegründet

Redakteur: Katharina Juschkat

Ein neugegründeter Arbeitskreis untersucht die technische Umsetzbarkeit einer SPE-Schnittstelle für IO-Link. Dabei geht es nicht darum, IO-Link zu ersetzen.

Anbieter zum Thema

Die Arbeitsgruppe untersucht die technische Machbarkeit einer Erweiterung von IO-Link um eine physische SPE-Schnittstelle.
Die Arbeitsgruppe untersucht die technische Machbarkeit einer Erweiterung von IO-Link um eine physische SPE-Schnittstelle.
(Bild: ©Dmitry - stock.adobe.com)

Der neue Arbeitskreis „IO-Link over SPE“ soll untersuchen, ob die Erweiterung von IO-Link um eine physische SPE-Schnittstelle technisch machbar ist und welche Potentiale das birgt. Ins Leben gerufen wurde der Arbeitskreis vom IO-Link Steering Commitee, dem zuvor ging die Konzeptstudie „IO-Link over SPE“.

Wo IO-Link an seine Grenzen kommt

In gängigen Anwendungen der Fabrikautomation erfüllt IO-Link die meisten Anforderungen. Durch das Thema Industrie 4.0 und Smart Factory kommen jedoch neue Anforderungen hinzu. Und auch das Angebot an IO-Link-Geräten wächst – und damit auch die möglichen Anwendungsfelder. Mittlerweile bestehen beispielsweise durchaus Anforderungen, IO-Link über größere Distanzen als die aktuell spezifizierten 20 m zu übertragen. Hier könnte Single Pair Ethernet, kurz SPE, weiterhelfen.

IO-Link soll nicht ersetzt werden

Bei IO-Link over SPE geht es nicht darum, IO-Link zu ersetzen, erklärt der Arbeitskreisleiter Karim Jamal von Texas Instruments: „Unser Ziel ist, nicht IO-Link zu ersetzen, sondern durch ein neues Interface – wo es Sinn macht – zu erweitern.“

IO-Link over SPE behält also das Protokoll und Datenmodell von IO-Link bei und erweitert dies um eine physikalische Schnittstelle. Mit SPE und einer möglichen Kombination mit PoDL (Power over Data Lines) lassen sich dann auch die Endgeräte – Sensoren oder Aktoren – in der unteren Feldebene mit ausreichender Datenbandbreite betreiben.

Definierte Schnittstellen und Funktionen bleiben erhalten

Anstatt die IO-Link Nachrichten als pulscodierte Telegramme über das klassische 3-Leiter-Kabel mit 24 V-Pegel zu übertragen, werden die IO-Link-Nachrichten bei IO-Link over SPE über eine Single-Pair-Leitung übertragen – ohne TCP/IP oder UDP. Der Vorteil: Die Kernkomponenten der IO-Link Kommunikation, die Implementierungen der Protokoll-Layer und die Funktionalitäten bleiben unverändert.

Das heißt: IO-Link bleibt IO-Link. Es handelt sich bei IO-Link over SPE um kein weiteres Ethernet-basiertes Bussystem, sondern um eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung ohne IP-Adressierung. Alle definierten Schnittstellen und Funktionen bleiben erhalten. Die etablierten IO-Link-Integrationsstandards wie IODD, OPC UA Companion Standard, JSON Mapping und Feldbusintegrationen können unverändert genutzt werden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46974690)