Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Leistritz Extrusionstechnik

Online-Dehnrheometer erkennt geringste Schwankungen bei der Extrusion

| Redakteur: Peter Königsreuther

Online und ohne Materialverluste überwacht dieses neuartige Dehnrheometer von Leistritz Extrusionstechnik den Extrusionsprozess, um die Qualität der Kunststoffverarbeitung zu optimieren.
Bildergalerie: 2 Bilder
Online und ohne Materialverluste überwacht dieses neuartige Dehnrheometer von Leistritz Extrusionstechnik den Extrusionsprozess, um die Qualität der Kunststoffverarbeitung zu optimieren. (Bild: Leistritz)

Firma zum Thema

Auf der Fakuma 2017 stellte die Leistritz Extrusionstechnik mit einem besonderen Dehnrheometer eine Innovation vor, so Leistritz. Es handle sich um ein State-of-the-Art-Messsystem, das fundierte Daten liefere, um so auch geringste Schwankungen im Verarbeitungsprozess nachzuweisen.

„Im Zuge der stetigen Weiterentwicklungen der Prozesstechnik haben wir speziell auf dem Gebiet rund um Industrie 4.0 ein besonderes Augenmerk auf die intelligente Prozessüberwachung gerichtet“, erklärt Thomas Unger, Leiter des Leistritz Technikums in Nürnberg. „In Zusammenarbeit mit der Johannes Kepler Universität in Linz haben wir deshalb ein Online-Dehnrheometer mit einer patentierten Düsengeometrie entwickelt.“ Die Anwendungsbreite erstreckt sich über sämtliche Kunststoffe hinweg und unterstützt die Prozesssicherheit bei der Verarbeitung von hochviskosen Rohr-Compounds als auch bei der Herstellung von niederviskosen Produkten für Faser- und Spritzgussanwendungen.

Extrusionsprozess ohne Materialverluste überwachen

Während des Extrusionsprozesses wird nach Angaben des Herstellers ein Teil des Schmelzestroms über ein Bypass-System abgezweigt und durch die Schlitzdüse des Rheometers geleitet. Die Düse basiere auf einer neuen, patentierten Geometrie, die eine hyperbolische Verengung aufweise. Das System macht damit auch die Rückführung des Materials in den Hauptprozess möglich, sodass es zu keinem Materialverlust kommt.

Mit dem Rheometer soll die Online-Messung der Scherviskosität mit Scherraten von 10 bis 10.000 s-1 sowie der Dehnviskosität mit Dehnraten von 5 bis 75 s-1 möglich sein. Durch die von Leitstritz beschriebene neuartige Düsengeometrie wird eine konstante Dehnströmung erzeugt, die mit bisher verfügbaren Online-Messgeräten unerreichbar war. Im kontinuierlichen Messvorgang kann der Anwender parallel zwei Messwerte der Scherviskosität und einen der Dehnviskosität im jeweils genau definierten Scher-/Dehnratenbereich abfragen, ergänzt Leistritz. Eine intelligente Automation in der Steuerung des Online-Rheometers ermögliche dem Kunden durch gezielte Variation der Scher-und Dehnraten, innerhalb kürzester Zeit Viskositätskurven des momentan produzierten Materials zu erhalten. Darüber hinaus kann das Leistritz Dehnrheometer den Melt Flow Index und den IV-Wert anzeigen, wie Leistritz betont. Die Online-Bestimmung der Schmelzedichte ergänze den relativ großen Analysebereich.

Problemlos implementierbares Online-Dehnrheometer

Mechanisch kann das neue Online-Dehnrheometer problemlos und, wie es heißt, ohne große Nachrüstungen in jedem beliebigen Extrusionsprozess integriert werden. Die Software sowie die Visualisierung der Messergebnisse sei entweder Teil der Leistritz-Extrudersteuerung oder als separate Stand-alone-Variante erhältlich.

„Die Online-Prozess- und Qualitätskontrolle ist ein zunehmend unverzichtbares Asset im Extrusionsprozess. Das hat sich bei der Realisierung dieses Messsystem bereits gezeigt, denn es bietet eine schnelle und effiziente Prozessüberwachung“, resümiert Unger.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45084155 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

Robotics Division

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

17.01.18 - Yaskawa nimmt nach neunmonatiger Bauzeit einen neuen Erweiterungsbau in Allershausen in Betrieb. Künftig werden dort Roboter-Schweißanlagen gebaut und kundenspezifische Industrieroboter für europäische Kunden kommissioniert. lesen

Chinesischer Elektroautohersteller kauft deutsche Lackieranlage

Dürr

Chinesischer Elektroautohersteller kauft deutsche Lackieranlage

08.01.18 - Eine vollautomatische Lackiererei für den chinesischen Elektroautohersteller JAC (Anhui Jianghuai Automobile) baut der Anlagenhersteller Dürr. lesen