Hufschmied und Weber Ultrasonics auf der Fakuma 2017 Optimierte Ultraschallbearbeitung von Kunststoffen mithilfe resonanter Systeme

Redakteur: Peter Königsreuther

Eine bessere Performance beim Trennen und Zerspanen von spröden Leichtbauwerkstoffen, wie etwa CFK und GFK versprechen die resonanten Werkzeugsysteme von Weber Ultrasonics und Hufschmied, die man im Rahmen der Fakuma in Halle 4 am Stand 4200 präsentiert.

Firmen zum Thema

Beim Zerspanen und Trennen spröder Leichtbauwerkstoffe sorgen neue Lösungen wie die resonanten Systeme von Weber Ultrasonics und Hufschmied Zerspanungswerkzeuge durch signifikant reduzierte Prozesskräfte für kürzere Bearbeitungs- und längere Werkzeugstandzeiten, wie es heißt. Zu sehen sind die Neulinge auf der Fakuma 2017 in Halle 4 am Stand 4200.
Beim Zerspanen und Trennen spröder Leichtbauwerkstoffe sorgen neue Lösungen wie die resonanten Systeme von Weber Ultrasonics und Hufschmied Zerspanungswerkzeuge durch signifikant reduzierte Prozesskräfte für kürzere Bearbeitungs- und längere Werkzeugstandzeiten, wie es heißt. Zu sehen sind die Neulinge auf der Fakuma 2017 in Halle 4 am Stand 4200.
(Bild: Weber Ultrasonics)

Der Einsatz von Kunststoffen und Leichtbauwerkstoffen wie den faserverstärkten Kunststoffen CFK und GFD, Verbundmaterialien und Stacks mit Kernen aus Schaum- oder Wabenstruktur erfordert sich häufig verändernde Bearbeitungslösungen, wie die Aussteller erklären. Das ultraschallunterstützte Zerspanen, Schneiden und Sägen ermögliche vor diesem Hintergrund jedoch gut angepasste, effiziente Prozesse. Die heute üblicherweise eingesetzten, nicht-resonanten Systeme setzen, wie die Experten von Weber und Hufschmied betonen, nur rund 5 % der eingesetzten Energie in prozessunterstützende Schwingung um.

Resonante Werkzeuge bearbeiten Kunststoffe mit 95 % Energieausnutzung

Bei resonanten Ultraschallsystemen, einer gemeinsamen Entwicklung der Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH und der Weber Ultrasonics AG, liege der Wirkungsgrad der Ultraschallunterstützung dagegen bei 90 bis 95 %. Daraus resultieren unter anderem signifikant reduzierte Prozesskräfte, wie es weiter heißt. Dieser Vorteil ermöglicht bei der Bearbeitung von GFK und CFK höhere Zeitspanvolumina und damit einen höheren Materialdurchsatz sowie geringere Maschinenbelegzeiten, wie die Aussteller berichten. Außerdem erhöhe die geringe Belastung respektive Deformation der Werkzeuge deren Standzeit. Beides sorge für effizientere Prozesse.

Präzision mit klassischer Zerspanung vergleichbar

Darüber hinaus kann mit den neuartigen, resonanten Systemen für die Ultraschallzerspanung eine höhere Genauigkeit bei der Bearbeitung erzielt werden, wie es heißt. Einerseits ließen sich mit Portallsystemen so filigranere Werkstücke herstellen und andererseits ermöglichten die Vorteile des Systems den Einsatz von Industrierobotern als kostenreduzierende sowie flexible Alternative für die Umsetzung eines automatisierten Fertigungsprozesses. Die dabei realisierbaren Fertigungstoleranzen liegen nach Angaben des Entwicklungsteams von Weber und Hufschmied relativ betrachtet im Genauigkeitsbereich klassischer Werkzeugmaschinen.

(ID:44940674)