Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Fernwartung

Remote Monitoring ist das EKG für die Verpackungsmaschine

| Autor / Redakteur: Christopher Kleinert / Victoria Sonnenberg

Mit der Umstellung auf breitbandige IP-/VPN-Verbindungen und der M-Guard-Technik von Innominate kann Multivac eine Vielzahl von Diagnosedaten übertragen.
Bildergalerie: 2 Bilder
Mit der Umstellung auf breitbandige IP-/VPN-Verbindungen und der M-Guard-Technik von Innominate kann Multivac eine Vielzahl von Diagnosedaten übertragen. (Bild: Multivac)

Hochverfügbarkeits-Verpackungsmaschinen arbeiten im Mehr-Schichtbetrieb an bis zu sieben Tagen in der Woche. Die auf Anforderung des Maschinenbetreibers initiierte Teleservice Verbindung, dient zur Übertragung der Diagnosedaten und zeigt den aktuellen Maschinenzustand an.

Multivac, ein weltweit führender Anbieter von Verpackungslösungen, nutzt den Teleservice seit 2005. Vor allem Maschinen im oberen Leistungsbereich werden mit der Möglichkeit zur Fernwartung ausgeliefert. Die Mehrzahl der Maschinen wird im Mehrschichtbetrieb eingesetzt und die ständige Verfügbarkeit der Anlagen wird immer wichtiger. Gerade bei komplexen Maschinen, Systemlinien oder Hochverfügbarkeitsanlagen ist die Fernwartung deshalb immer häufiger ein Bestandteil der Maschinen. Bei Multivac hat sich die Verfügbarkeit der Anlagen durch den Einsatz der Fernwartung erhöht. Die Anlagenbetreiber profitieren davon, dass sich die Reaktionszeiten bis zur Fehlerbehebung deutlich verkürzen. Viele Störungen können entweder direkt über den Onlinezugriff behoben oder so eingegrenzt werden, dass beispielsweise das richtige Ersatzteil frühzeitiger auf den Weg gebracht werden kann. So konnten etliche Reisen von Fachbereichsexperten auch nach Übersee eingespart werden.

Software-Oszilloskop liefert die grafische Auswertung der Daten

Der Teleservice liefert vor allem eine Hilfe für das Bedienpersonal vor Ort. Nachdem die zunächst eingesetzten Analog- oder ISDN-Modemverbindungen durch sichere breitbandige Datenverbindungen ersetzt wurden, haben sich die Servicemöglichkeiten stark verbessert. So können die Berater und Servicetechniker des Herstellers auch aus der Ferne den kompletten Bildschirminhalt sehen, den auch die Bediener vor sich haben. Bei Bedarf schaltet sich auch der Fachbereichsexperte aus der Zentrale dazu.

Mit der Umstellung auf breitbandige IP-/VPN-Verbindungen und der M-Guard-Technik von Innominate kann Multivac eine Vielzahl von Diagnosedaten übertragen. Logfiles liefern Informationen über die Prozessabläufe, Konfigurationswerte und den Zustand der Anlagen. Service und Fachbereichsexperten nutzen diese Daten für Funktionsanalysen der Verpackungsmaschinen und deren Komponenten. So lassen sich die Schaltzustände von Sensorik und Aktorik über einen längeren Zeitverlauf auswerten. Ein Software-Oszilloskop liefert die grafische Auswertung der Daten. Anhand der Motordrehzahl und des Stroms im Zeitablauf wird beispielsweise nachvollziehbar, ob an einer mechanischen Achse eine Schwergängigkeit vorliegt. Ist eine breitbandige Datenverbindung zur Anlage erst einmal vorhanden, sind auch weitere Services und Geschäftsfelder umsetzbar. So plant Multivac einen Videoservice, um den Bediener vor Ort noch besser unterstützen zu können.

Vor der Umstellung der Fernwartungslösung auf schnelle Datenverbindungen hat das Unternehmen zunächst eine Vielzahl von Techniken analysiert. Klassische Einwahlgeräte wie UMTS-Modems oder auch Portallösungen (Net Viewer, Team Viewer, Remote Desktop) entsprachen nicht den Anforderungen vor allem an die Flexibilität der Zugriffe. Einzig VPN-Side-to-Side-Lösungen wurden dem gerecht. Beim Test der am Markt verfügbaren Geräte waren die Sicherheit des Haus- und Kundennetzwerks und die Erfahrung des Herstellers im Bereich IT-Security entscheidend. Der M-Guard aus dem Haus Innominate hat Multivac wegen der Sicherheitsfunktionen des Geräts, der guten Konfigurierbarkeit, des komfortablen Rollouts mittels des Innominate Device Manager sowie der kompakten Bauform überzeugt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42433930 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen