Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Auslandsmärkte

Saudi-Arabien wird vom Ölstaat zur Hightech-Nation

| Autor / Redakteur: Dr. rer. nat. Thomas Dr. Isenburg / Stéphane Itasse

In Riad kommt es zurzeit zu umfangreichen Bautätigkeiten. Saudi-Arabien will sich entwickeln und investiert deswegen kräftig.
In Riad kommt es zurzeit zu umfangreichen Bautätigkeiten. Saudi-Arabien will sich entwickeln und investiert deswegen kräftig. (Bild: Hannah Riehle)

Wer braucht in 40 Jahren noch Erdöl? Diese Frage treibt Saudi-Arabiens Regierung um. Sie sorgt deshalb für einen massiven Wandel im Land, der auch neue Geschäftsmöglichkeiten bringt.

Der Rahmen für Geschäfte mit dem Königreich Saudi-Arabien ist sicher komplexer als in anderen Ländern der arabischen Welt. Der Islam hat einen erheblichen Einfluss auf das Leben, in der absoluten Monarchie Saudi-Arabien ist das noch ausgeprägter. Das führt zu einer bedenklichen Situation bei den Menschenrechten.

Es gibt aber auch Zeichen der Hoffnung, denn der faktisch regierende Kronprinz Mohammed bin Salman leitet eine vorsichtige Modernisierung der Gesellschaft ein. Das Land ist durch seine Erdölexporte eines der reichsten der Welt. Allerdings ist der Ölpreis seit 2015 unter Druck. Auch wissen die Saudis, dass sich die Zeit für fossile Rohstoffe wohl in spätestens drei bis vier Jahrzehnten dem Ende zuneigen könnte. Das Land ist somit gezwungen, seine Volkswirtschaft zu diversifizieren. Ein Werkzeug dazu ist das Reformvorhaben „Vision 2030“. Die Schlagworte sind: Digitalisierung der Bürokratie, Reform des Bildungswesens und Aufbau eines „toleranten Landes“. Der Kronprinz hat nun elf Jahre Zeit, um seine Ziele zu erreichen.

Persönliche Präsenz wichtig

Eine Organisation, die Brücken zum arabischen Markt baut kann ist die Ghorfa Arab-German Chamber of Commerce and Industry e. V. Vorsitzender ist der CSU-Politiker und ehemalige Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Dr. Peter Ramsauer, der sagt, Deutschland habe ein Interesse an traditionellen europäischen Werten. Dazu gehören auch Menschen und Arbeitsrechte. Saudi-Arabien hat auch eine andere Seite. Im Inneren ist es ein Land im Wandel. In der Information der Ghorfa meinen Ramsauer und der Generaldirektor Abdulaziz Al-Mikhlafi über Faktoren auf dem arabischen Markt: „Entscheidend für den Erfolg sind ein starkes Netzwerk, wertvolle Kontakte, interkulturelle Kompetenz sowie regelmäßige Präsenz in der deutsch-arabischen Geschäftswelt.“

Mit seiner Vision 2030 will Saudi-Arabien zudem seine Wirtschaft umbauen. Auch deswegen mehren sich die Anzeichen, dass der Projektmarkt in Saudi-Arabien immer stärker an Fahrt gewinnt, berichtet Ralf Neubauer in seinem Länderreport für Saudi-Arabien.

MM Daily Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Zahlreiche dieser Projekte betreffen Meerwasserentsalzungsanlagen für das Wüstenland. Viel Beachtung schenken die Saudis auch den erneuerbaren Energien. Noch verläuft diese Entwicklung langsam. Allerdings will das Königreich ein Zentrum bei der alternativen Energieerzeugung werden. Priorität haben die Photovoltaik und Windkraftanlagen.

Das dieses nicht auf tönernen Füßen steht zeigt die Entwicklung von ACWA Power, eines saudischen Entwicklers für Großprojekte in der Region. Das Unternehmen stützt sich dabei auf europäische Unterlieferanten wie ABB und Siemens. Bis zum Jahr 2050 soll die Hälfte des Strombedarfs in Saudi-Arabien aus Erneuerbaren Quellen stammen. In neue Öl- und Gasfelder sollen 200 Mio. Dollar investiert werden.

Investitionen in Bahnverkehr

Eine weitere Säule der Vision 2030 ist die Verkehrsinfrastruktur. Insbesondere städtische Metronetze und Eisenbahnverbindungen stehen auf der Agenda der saudischen Verantwortlichen. Bestandteil dieses Vorhabens ist eine 950 km langer Schienenweg von der Hauptstadt Riad zum Roten Meer. Dazu gibt es bereits ein Memorandum of Understanding mit der China Civil Engineering Construction Company, einem chinesischen Bauunternehmen, das vor allem im Eisenbahnbau umfangreiche Erfahrungen besitzt. Die Chinesen sollen das Projekt mit einem Wert von 10,6 Mrd. Dollar „implementieren“. Gerade diese Verbindung soll dem Land erhebliche Verbesserungen beim Güterverkehr bringen. Dazu kommt noch der Ausbau von Flughäfen.

Ein Projekt, auf das die Welt ihre Augen richtet, ist die Mega-City Neom am Roten Meer im Nordwesten des Landes. Ein Gebiet von der Größe Mecklenburg-Vorpommerns könnte ein riesiges Innovationszentrum für neue Technologien und Industriezweige werden. Das anvisierte Investitionsvolumen beträgt hier 500 Mrd. Dollar. Einer der Berater für das Vorhaben ist ehemalige RWE- und Innogy-Vorstandsvorsitzende Peter Terium.

Die Dinge in Saudi-Arabien ändern sich. Das bestätigen auch erfahrene Geschäftsleute aus dem Umfeld der Ghorfa. Waren vor 20 Jahren persönliche Kontakte die Basis für Geschäfte, sind es heute Ausschreibungen. Ob dadurch eine größere Transparenz entsteht, ist noch fraglich. Vorläufig fällt jedenfalls ein größerer Bedarf an Beratungsdiensten auf.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46031974 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen