Suchen

Folienrecycling Taufrisches PE-Regranulat aus verbrauchter Agrarfolie

| Autor/ Redakteur: Pia Steiner / Peter Königsreuther

Wie man aus verschmutzter Polyethylenfolie, die ihr Einsatzleben in der Agrarindustrie hinter sich hat, quasi wieder neuwertiges PE-Granulat machen kann, zeigt ein niederländischer Recycler mit technischem Know-how aus Österreich.

Firmen zum Thema

Von links: Lindner-Produktmanager Stefan Scheiflinger-Ehrenwerth, der Daly-Plastics-Geschäftsführer und Eigentümer Peter Daalder sowie Gerd Gerdes (COO) von Daly Plastics vor den Ballen aus Verpackungsfolien, die mithilfe von Lindner-Know-how bald wieder zu einsatzfähigem Granulat recycelt werden, das so gut wie Neuware ist, wie Daly verspricht.
Von links: Lindner-Produktmanager Stefan Scheiflinger-Ehrenwerth, der Daly-Plastics-Geschäftsführer und Eigentümer Peter Daalder sowie Gerd Gerdes (COO) von Daly Plastics vor den Ballen aus Verpackungsfolien, die mithilfe von Lindner-Know-how bald wieder zu einsatzfähigem Granulat recycelt werden, das so gut wie Neuware ist, wie Daly verspricht.
(Bild: Lindner)

Daly Plastics zählt in den Niederlanden zu den größten Kunststoffabfall-verarbeitenden Betrieben. Am Standort Zutphen recycelt das Tochterunternehmen Caroda Polymer Recovery Agrar- und Verpackungsfolien. Regranulate von gleicher Qualität wie Neuware, lautet die Philosophie. Das erfordert innovatives Equipment und ausgeklügelte Prozesse. Dazu gehören zwei Jupiter 2200 und vier Micromat-2000-Zerkleinerer von Lindner Recyclingtech, die der Sortier- und Aufbereitungsanlage bei Daly Plastics das optimale Austragskorn liefern.

Peter Daalder ist ein „alter Hase“ der Branche und deshalb auf Fachveranstaltungen wie dem Internationalen Altkunststofftag oft zu Gast. Speziell beim Thema Folienrecycling ist die Expertise des niederländischen Unternehmers sehr gefragt. Schon vor über 30 Jahren erkannte er das Potenzial und gründete 1985 als 16-jähriger Schüler mithilfe seiner Eltern die Daly Plastics BV in Zutphen, der er bis heute vorsteht. In zweiter Generation war die Familie zuvor schon im Altpapierhandel tätig. Das neu gegründete Unternehmen spezialisierte sich dann auf das Sammeln und Verwerten von Kunststoffabfällen.

Bildergalerie

Größter Kunststoffrecycler der Niederlande

Nach 25 Jahren erweiterte Peter Daalder sein Geschäftskonzept und stieg 2013 mit einer eigenen Aufbereitungsanlage für Agrar- und Verpackungsfolien in das Kunststoffrecycling ein. Die Marktbedingungen hatten sich geändert und der Sammellogistiker und Altstoffexporteur ergriff die Gelegenheit beim Schopf. Vier Granulierlinien betreibt die Unternehmenstochter Caroda Polymer Recovery inzwischen am Standort Zutphen. Damit zählt Daly Plastics heute zu den größten Kunststoffabfall-verarbeitenden Betrieben in den Niederlanden. Die Agrarfolien werden in den Benelux-Ländern und Norddeutschland bei über 2500 Landwirten gesammelt. Rund 64.000 t Altfolien fallen im Jahr zur Verwertung an. Der Großteil wird auch tatsächlich als wiederverwendbares Polyethylen-Rezyklat (PE-Regranulat) in den Kreislauf zurückgeführt.

Zerkleinerer trotzt Erdbrocken und Steinen

Bei der Zerkleinerung der Folien setzt Daly Plastics auf das technische Know-how von Lindner. Die zwei Jupiter 2200 und die vier Micromat 2000 sind dabei im Dauereinsatz – vier Schichten, rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Das auf dem Betriebsgelände angelieferte Material wird gewogen, von Greifbaggern grob vorsortiert, auf ein Förderband aufgegeben und der Aufbereitung zugeführt. Ein Jupiter 2200 steht dabei im Freien vor der Sortierhalle und zerkleinert die Agrarfolien, damit das Folienmaterial direkt danach per Trommelsieb leichter von darin befindlichen Steinen und Erde befreit werden kann. „Agrarfolien enthalten des Öfteren solcher Art Störstoffe. Dem Jupiter machen selbst große Steine und Erdklumpen im Aufgabegut nichts aus“, weiß Peter Daalder aus Erfahrung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45757954)