Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Schindler Creations

Das große Potenzial der Digitalisierung richtig ausschöpfen

| Autor / Redakteur: Stefanie Tschol / Frauke Finus

Ein bestmöglich gestaltetes Nutzererlebnis schafft Mehrwert und wirkt sich positiv auf den ROI aus.
Ein bestmöglich gestaltetes Nutzererlebnis schafft Mehrwert und wirkt sich positiv auf den ROI aus. (Bild: Schindler)

Firma zum Thema

Wetten Sie haben das Potenzial der Digitalisierung für Ihr Business noch nicht ausgeschöpft? Die Digital- und UX-Spezialisten von Schindler Creations helfen beim Design Doing von industriell genutzten Gütern sowie komplexen Systemen und schaffen so neue Verbindungen zwischen Benutzern und Umwelt.

Das große Potenzial der Digitalisierung, künstlicher Intelligenz und mögliche Konsequenzen für die Gesellschaft beschäftigen Industrieentscheider tagtäglich. Auch beim diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos waren diese Themen mit auf der Agenda. Man ist sich einig, der technische Fortschritt soll das Leben produktiver, unkomplizierter und länger machen und nicht einfach nur digitaler. Die Verschmelzung von Technologien und die Entstehung von cyber-physischen Systemen bieten Potenziale zur Entstehung von völlig neuer Dienstleistungen, Produkte und Geschäftsfelder bis hin zu Neo-Industrien.

Niemand kann vorhersehen wie die Welt in 20 Jahren aussehen wird. Schon heute zeichnet sich jedoch ab, dass wir in Zukunft noch vernetzter leben, kommunizieren und entwickeln werden. Aber was bedeutet das im Konkreten, wenn es um unser daily Business geht? Fluch oder Segen? Das ist nun die Frage. Wenn man den indischen Notenbankpräsident Raghumram Rajan fragt, hat die Digitalisierung bisher keine volkswirtschaftlich messbare Wohlstandssteigerung gebracht. Und Indien zählt immerhin zu den führenden Ländern in Sachen Informationstechnologie. Obwohl ein Nutzen der Digitalisierung darin besteht, Produkte und Dienstleistungen weitreichend zu personalisieren, was wiederum zu allgemeinem Wohlstand führt. Denn für diese Individualisierung ist der Abnehmer bereit einen höheren Preis zu zahlen was wiederum zu einem BIP-Wachstum führt. Für Unternehmen gilt es jedoch konsequent zu hinterfragen wie das Potenzial der Digitalisierung ausgeschöpft werden kann.

Know-how in den Design-Thinking-Prozess mit einbinden

Die Digital- und UX-Spezialisten von Schindler Creations warnen davor, stupide zu digitalisieren und sind überzeugt, dass es weiterhin noch eine starke Berechtigung für analog und haptisch funktionierende Bedienelemente gibt. Zum Beispiel um haptisches Feedback zu transportieren wie mit einer Computertastatur oder einem Bremspedal. Ansässig in Österreich und der Schweiz hat sich das Unternehmen im Design Doing von industriell genutzten Gütern und komplexen Systemen bereits seit über zehn Jahren etabliert. Global Player aus den unterschiedlichsten Industriebranchen setzen auf die innovativen Lösungen von Schindler Creations.

User-Experience-Designer arbeiten eng mit den Disziplinen Ökonomie, Ingenieurswesen und Informatik zusammen, denn nur so kann das vorhandene Know-how in den Design-Thinking-Prozess miteingebunden werden. Während bei der Entwicklung von Produkten und Systemen im Silicon Valley schon seit Jahren auf diese nutzerzentrierte Denkweise gesetzt wird, bedarf es in Europa noch an Aufklärung. User-Experience-Design schafft Mehrwert und hat nichts, so wie es viele verstehen, mit Graphic Design zu tun. Die Differenzierung zur Konkurrenz wird in Zukunft nicht mehr über Qualität oder Preis entscheidend beeinflusst, sondern eben über das gestaltete Nutzererlebnis mit einem Produkt, System oder einer Dienstleistung.

Ein zufriedener User ist ein loyaler User

User-Experience-Design geht von den menschlichen Bedürfnissen aus, berücksichtigt wirtschaftliche Rentabilität und zeigt Chancen zur Nutzung vorhandener oder gerade neu entstehender Technologien auf. Das Ziel ist die Schaffung einer optimalen User Experience. Dabei werden die tatsächlichen Erwartungen der Anwender nicht nur ermittelt und zufrieden gestellt, sondern sogar übertroffen. Die Dienstleistung wird mithilfe der analysierten Nutzerbedürfnisse und unter Einbeziehung aller vorhandenen Touchpoints der Marke verbessert. Diese Methode findet ebenso entlang der gesamten Prozesskette als auch intern Anwendung und zeigt enormes Potenzial zur Verbesserung des Return of Investment (ROI) auf. Denn ein zufriedener User ist ein loyaler User.

Das Zeitalter der digitalen Transformation bietet Risiken sowie Chancen. Unternehmen, die sich für diese noch ungewisse Zukunft rechtzeitig wappnen wollen tun gut daran, auf User Experience Design zu setzen. Schindler Creations hat sich während der vergangenen 10 Jahre im europäischen Raum genau mit diesem Thema einen Namen gemacht. Als Advokat des Users hat sich das Unternehmen das Ziel gesetzt, die tägliche Arbeit der Anwender zu verbessern und zu vereinfachen und nicht nur einfach digitaler zu machen. Denn die Digitalisierung bietet genug Potenzial, es braucht nur die richtigen Spezialisten um dieses aufzuzeigen.

Experience Design in der Industrie – Trenderscheinung oder Zukunft

User Experience Design

Experience Design in der Industrie – Trenderscheinung oder Zukunft

02.11.17 - Das Design als Differenzierungsmerkmal wird auch in der Industrie immer mehr zum Usus. Wie auch im B2C-Bereich spielt User Experience Design in der Industrie eine wesentliche Rolle. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45143574 / Digitale Fabrik)

Themen-Newsletter Machine Learning abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

Manz AG

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

14.09.18 - Lithium-Ionen-Batterien treiben E-Mobile und Akku-Werkzeuge an. Die sichere Verbindung hochleitfähiger Metalle ist dabei der Schlüssel für schnelle Ladezeiten und mehr Leistung. Automatisiertes Laserschweißen optimiert nun die Batteriefertigung. lesen

MM Award zur AMB 2018 verliehen

Preisverleihung

MM Award zur AMB 2018 verliehen

21.09.18 - Mit dem MM Award zur AMB hat der MM Maschinenmarkt am ersten Messetag in Stuttgart besondere Innovationen aus dem Bereich der Metallbearbeitung ausgezeichnet. lesen

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

Brosius / Bystronic

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

13.09.18 - „Vernünftig mit vernünftigen Menschen zusammen arbeiten“ – das möchte Thomas Brosius. Und das scheint zu funktionieren. Bei dem Auftragsfertiger aus der Nähe von Trier jagt seit dem Gründungsjahr 2005 eine Produktionsauslastung die nächste. Beim Laserschneiden wird man diesem Umstand seit Anfang des Jahres mit einem Faserlaser Bystar Fiber mit 8 kW von Bystronic Herr. lesen