Suchen

Digitalisierung

Europäische Datencloud Gaia-X angekündigt

| Redakteur: Stefanie Michel

Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesforschungsministerium haben auf dem Digital-Gipfel in Dortmund Pläne für eine europäische Datencloud vorgestellt. Mit Gaia-X will man unabhängiger von großen außereuropäischen Anbietern werden.

Firmen zum Thema

Das von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier geleitete Ministerium stellte auf dem Digital-Gipfel das Projekt Gaia-X vor.
Das von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier geleitete Ministerium stellte auf dem Digital-Gipfel das Projekt Gaia-X vor.
(Bild: Michael Reitz / Plattform Industrie 4.0)

Die Plattformökonomie ist eine Chance für die deutsche Industrie. Ihr einmaliges Produktions-Knowhow verschafft ihr einen Vorteil bei Nutzung und Aufbau von B2B-Plattformen. Dafür entwickelt die von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek geleitete Plattform Industrie 4.0 in einem internationalen Netzwerk die Grundlagen: Die europäische Datencloud Gaia-X. Wie beim Bundesministerium für Bildung und Forschung zu lesen war, strebt man „eine Cloud- und Dateninfrastruktur an, die den freiheitlichen Werten und der Selbstbestimmung aller europäischen Bürgerinnen und Bürger und der Unternehmen gerecht wird. Gaia-X soll in Europa die sichere wirtschaftliche Nutzung von Daten durch den Aufbau eigener Strukturen auf Cloud-Servern ermöglichen.“ Das soll Europa unabhängiger von großen außereuropäischen Anbietern machen.

Nachdem sich Peter Altmaier bei einem Sturz während des Digital-Gipfels verletzt hatte, stellte ein Kollege aus dem Wirtschaftsministerium Gaia-X als verteilte, offene Dateninfrastruktur vor. Damit Unternehmen digitale Geschäftsmodelle auch umzusetzen können, soll ihnen die Plattform mit Beispielen und Empfehlungen, sowie einem digitalen Zwilling für die Industrie 4.0 helfen. Da keine staatliche Institution zukünftig als Cloudanbieter auftreten wird, ist man bei der Umsetzung auf die IT-Industrie angewiesen.

Bildergalerie

Die nächste Phase von Industrie 4.0: B2B-Plattformen nutzen

Digitale Technologien sind in den Fabrikhallen angekommen. Nun geht Industrie 4.0 in die nächste Phase, denn über die Zusammenführung von Daten und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) sind neue Services und Geschäftsmodelle möglich. Vor allem bei Nutzung und Aufbau von B2B-Plattformen könne die deutsche Industrie ihr branchenspezifisches Fachwissen ausspielen und neue Marktanteile gewinnen, so Vertreter aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Doch dafür müssen die Rahmenbedingungen stimmen: Dateninfrastruktur, -sicherheit und -interoperabilität sind Voraussetzungen für die Entstehung neuer, digitaler Ökosysteme (siehe Leitbild 2030). Dafür schaffen die Plattform Industrie 4.0 und ihre Partner zentrale Grundlagen.

In einem sicheren Umfeld wird der industrielle Mittelstand in digitale Geschäftsmodelle investieren und sensible Daten mit Partnern teilen – davon geht man bei der Plattform Industrie 3.0 aus. Deshalb initiierte diese Plattform das Projekt für den Aufbau einer europäischen Dateninfrastruktur, die den Bedarf des Mittelstands adressiert. Inzwischen steht das Projekt auf einer breiten Basis von Beteiligten und eigenen Füßen. Die Akteure der Plattform Industrie 4.0 gestalten den Aufbau der Dateninfrastruktur weiterhin intensiv mit, wie auch die Industrie zu den zentralen Anwendern gehören wird.

Austausch sensibler Daten ermöglichen

Sicherheit schafft Vertrauen und macht so den Austausch sensibler Daten erst möglich. Die Plattform Industrie 4.0 erarbeitet Sicherheitslösungen für die Industrie 4.0 in Kooperation mit (inter-) nationalen Partnern und überführt sie in Pilotprojekte. Für die KI-gestützte Analyse von Maschinendaten müssen sie in großer Menge und hoher Qualität aggregiert werden. Dafür hat die Plattform Industrie 4.0 die Verwaltungsschale als Grundlage für digitale Zwillinge für die Industrie 4.0 entwickelt.

Das Projekt Gaia-X Im Rahmen des Projektes Gaia-X wurden die Grundlagen für den Aufbau einer vernetzten, offenen Dateninfrastruktur auf Basis europäischer Werte erarbeitet. Ziel ist die Vernetzung dezentraler Infrastrukturdienste zu einem homogenen, nutzerfreundlichen System. Die daraus entstehende Dateninfrastruktur soll sowohl die digitale Souveränität der Nachfragerinnen und Nachfrager von Cloud-Dienstleistungen als auch die Skalierungsfähigkeit und Wettbewerbsposition europäischer Cloud-Anbieter stärken.
Das Projekt setzt auf starke mittelständische und dezentrale Strukturen. Die zahlreichen über Europa verteilten Investitionen in digitale Technologien sollen miteinander verknüpft werde und so eine stärkere Wirkung entfalten. Deshalb sei man auch offen für weitere Partner mit ähnlicher Zielrichtung. Auch Marktteilnehmer außerhalb Europas, die die Ziele der Datensouveränität und Datenverfügbarkeit teilen, können mitwirken.
Das Projekt Gaia-X – Executive Summary

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46209340)