Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Grindtec 2018

Ganzheitliche Fertigung von Präzisionswerkzeugen

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Die Ultrasonic 20 linear für die Komplettbearbeitung von Hartmetallgrundkörpern mittels Ultrasonic-Technologie.
Bildergalerie: 4 Bilder
Die Ultrasonic 20 linear für die Komplettbearbeitung von Hartmetallgrundkörpern mittels Ultrasonic-Technologie. (Bild: DMG Mori)

Firma zum Thema

Mit Ultrasonic-Technologie und einem vielfältigen Portfolio in der Laserbearbeitung präsentiert DMG Mori zur Grindtec 2018 sein Komplettangebot für Schleifanwendungen.

Vom 14. bis 17. März 2018 demonstriert DMG Mori auf der Grindtec fachliches Knowhow und innovative Fertigungslösungen für Anwendungen in der Schleiftechnik. Die 5-achsigen Fertigungslösungen des Werkzeugmaschinenherstellers umfassen die ultraschallgestützte Bearbeitung auf der Ultrasonic 20 linear und die Laserbearbeitung von Präzisionswerkzeugen auf der Lasertec 20 PrecisionTool. Zudem zeigt DMG Mori seine Vertical-Mate-Baureihe für das vertikale Multiprozessschleifen und im Bereich der additiven Fertigung die Lasertec 30 SLM, eine Anlage, die mittels selektiven Laserschmelzens im Pulverbett komplexe 3D-Bauteile herstellt. Ganzheitliche Softwarelösungen komplettieren das Ausstellungsprogramm.

DMG Mori bietet seit vielen Jahren Hochleistungs-Werkzeugmaschinen mit Ultrasonic-Technologie für die 5-Achs-Bearbeitung komplexer Werkstücke aus Advanced Materials an. Mit der neuen Ultrasonic 20 linear fokussiert diese Baureihe jetzt eine völlig neue Klasse. Spindeldrehzahlen mit optional bis zu 60.000-1, stärkere Antriebsmotoren, eine noch geringere Stellfläche plus Celos mit speziell für die Ultrasonic entwickelten Apps gehören zu den Innovationen, von denen die Anwender aus den Bereichen Präzisionswerkzeuge, Optik, Feinmechanik und Uhren, Medizin und Hochpräzisions-Formenbau zukünftig profitieren werden.

Komplettlösung für Additive Manufacturing im Pulverbett

Im Markt der additiven Systeme zum selektiven Laserschmelzen überzeugt die Lasertec 30 SLM mit Flexibilität, Produktivität und Prozesssicherheit. Beispielsweise ermöglicht ein flexibles Pulvermodul einen Pulverwechsel in weniger als zwei Stunden. Mit Celos SLM bietet DMG Mori eine durchgängige Softwarelösung für die CAM-Programmierung und die Maschinensteuerung aus einer Hand und mit einheitlicher Bedienoberfläche. Durch die abgestimmte und einheitliche Bedienoberfläche lassen sich Bauteile – ohne Rücksichtnahme auf deren Komplexität – mit einem minimalen Zeitaufwand extern programmieren und an der Maschine übernehmen.

Beste Werkzeuge mittels Laserbearbeitung

Durch die stetig steigende Nachfrage an ultraharten Präzisionswerkzeugen stehen alle Werkzeughersteller vor der Herausforderung, ihre Fertigungsprozesse kontinuierlich und nachhaltig wirtschaftlich zu optimieren. Zudem können konventionelle, mechanische Bearbeitungsverfahren wie das Schleifen und Erodieren negativen Einfluss auf die Schneidkantenqualität nehmen. Die innovative Laser-Technologie hat sich in beiden Fällen als effizienteste und prozesssicherste Lösung herauskristallisiert. Als Pionier und Marktführer bei der Bearbeitung von ultraharten Materialien verfügt DMG Mori über langjährige Erfahrung in der Laserbearbeitung von PKD, CVD-D und CBN, aber auch Hartmetall. So realisiert die Lasertec 20 PrecisionTool beste Schneidkanten, bei denen die Werkzeuge unter Span bis zum zweieinhalbfachen der Standzeit gegenüber den konventionell gefertigten Werkzeugen erreichen.

Hochstabiles vertikales Multiprozessschleifen

Mit dem größten Marktanteil in Japan gilt die Vertical-Mate-Baureihe von DMG Mori dort als beliebte Fertigungslösung im Bereich des vertikalen Multiprozessschleifens. Die vertikale Spannung gewährleistet eine hohe Rundlauf-, Form- und Lagetoleranz, sowie Zylinderformgenauigkeit. Die Rundlaufgenauigkeit liegt bei bis zu 1 µm. Außerdem lassen sich in einer Aufspannung sowohl Innen- und Außendurchmesser als auch Flächen schleifen. Die erfolgreichen Modelle bieten je nach Baugröße einen Schwingdurchmesser von ø 350 mm bis ø 1.250 mm und sind für Werkstückgewichte von 200 bis 2500 kg ausgelegt. Die hochstabile Schleifspindel verfügt über einen 6-fach Schleifscheibenwechsler, während In-Prozessmessdaten eine automatische Korrektur ermöglichen und die GriPS II Dialog Programmiersoftware eine einfache Werkstattprogrammierung erlaubt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45188153 / Oberflächentechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen