Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Hannover Messe 2019

„Gesundheitscheck“ für Stehlager

| Redakteur: Stefanie Michel

Die Sensoren lassen sich bei neuen Dodge-Stehlagern in ein vorhandenes Gewinde einschrauben.
Die Sensoren lassen sich bei neuen Dodge-Stehlagern in ein vorhandenes Gewinde einschrauben. (Bild: ABB)

Für das Condition Monitoring stellt ABB auf der Hannover Messe 2019 den ABB Ability Smart Sensor für Stehlager vor. Er analysiert den „Gesundheitszustand“ von Lagern, um ungewollten Stillständen vorzubeugen.

Als Teil des Portfolios zum Condition Monitoring für den Antriebsstrang bringt ABB den ABB Ability Smart Sensor für Stehlager der Marke Dodge auf den Markt. Anhand von Vibrations- und Temperaturdaten analysiert er den Lagerzustand und liefert somit frühzeitig Hinweise auf mögliche Probleme. Das soll Stillstandszeiten bei Anwendungen wie Schüttgutförderanlagen vermieden werden, die häufig im Bergbau, der Zuschlagstoff- und Zementherstellung sowie bei Anwendungen in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie eingesetzt werden.

Anzeige des Lagerzustands vermeidet unvorhergesehenen Stillstand

Smarter Sensor macht kostengünstige Ferndiagnose von Niederspannungsmotoren möglich

Industrie 4.0

Smarter Sensor macht kostengünstige Ferndiagnose von Niederspannungsmotoren möglich

02.08.16 - Millionen von Motoren sollen sich in Zukunft einfach und kostengünstig warten lassen. Möglich macht es ein Sensor, der – wie ein Fitness-Tracker – am Elektromotor angebracht wird. lesen

Etwa 80 % der Lagerausfälle sind durch die Schmierung bedingt, und ein „heiß laufendes“ Lager kann auf eine nicht ausreichende Schmierung hindeuten. Da ABB seit einigen Jahren durch die Übernahme von Baldor auch Stehlager im Portfolio hat, konnte man auf die Expertise im eigenen Unternehmen setzen und Algorithmen zur Analyse entwickeln. So kann die Überwachung der Lagervibrationen und der Temperatur auf mögliche Anlagenprobleme hinweisen.

„Lager sind kritische Komponenten in Förderanlagen und sind häufig der erste Indikator für ein Anlagenproblem“, erklärt Jonas Spoorendonk, Digital Portfolio Manager Motors & Generators bei ABB Automation Products GmbH, bei der Vorstellung des Sensors. „Die Anzeige des Lagerzustandes ermöglicht dem Personal eine schnelle und sichere Identifikation eines potenziellen Problems, sodass die Wartung geplant und ein nicht vorhergesehener Stillstand vermieden werden kann.“

Der Smart Sensor für Stehlager unterscheidet von den vorherigen Smart Sensoren vor allem durch seine Größe. Er ist laut Spoorendonk nur daumenbreit, um auch zu kleinen Stehlagern zu passen. Dadurch mussten die verbauten Komponenten wie Platine oder Batterie ebenfalls „schrumpfen“. Integriert ist ein On-Board-Speicher für die Daten über 30 Tage sowie ein Modul für die drahtlose Kommunikation. Der Sensor ist in IP66 ausgeführt und für explosionsgefährdete Umgebungen geeignet (beispielsweise für die Kohleförderung).

Sensor eignet sich für Stehlager aller Hersteller

Der Smart Sensor kann mit allen Stehlagern eingesetzt werden und wird auf einfache Weise befestigt. Neue Dodge-Lager besitzen ein vorgebohrtes Gewinde, auf das der Sensor geschraubt werden kann. An andere Stehlager lässt sich der Sensor mithilfe eines Adapters an der Öffnung für den Schmiernippel anbringen. Die Kommunikation erfolgt drahtlos über ein Smartphone oder ein Bluetooth Gateway. Das soll einen einfachen Zugriff auf die Daten der Lager an Orten ermöglichen, die nur schwer oder unter Gefahr zugänglich sind.

Smart Sensor überwacht jetzt auch Pumpen

Hannover Messe 2018

Smart Sensor überwacht jetzt auch Pumpen

01.04.18 - Der ABB Ability Smart Sensor stellt Daten zur vorausschauenden Wartung von Niederspannungsmotoren bereit. In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Pumpenhersteller Egger entwickelt ABB die industrieweit führende Lösung nun auch für die Fernüberwachung von Pumpen weiter. lesen

Der ABB Ability Smart Sensor für Stehlager ist Teil des ABB Ability-Portfolios, in dem alle digitalen Lösungen und Dienstleistungen des Unternehmens zusammengefasst sind. Über die ABB-Ability-Cloud-Plattform werden die Daten analysiert und dem Kunden zur Verfügung gestellt. Er kann darauf sowohl über den Browser (größerer Funktionsumfang) und mit mobilen Endgeräten (beispielsweise für die Wartungsarbeit) darauf zugreifen.

Der Smart Sensor für die Stehlager ist bereits ab Mitte Februar in Europa erhältlich.

ABB auf der Hannover Messe 2019: Halle 11, Stand A35

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45704165 / Hannover Messe )

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen