Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Materialfluss

Industrieterminals unterstützen die Armaturenfertigung

11.03.2010 | Autor / Redakteur: Richard Rieger / Bernd Maienschein

Bild 1: Rund 300 Fertigungsmaschinen von Grohe im In- und Ausland — hier ist die Herstellung von Druckgussteilen für Sanitärinstallationen zu sehen — sind mit Hilfe von Industrie-PC von Dlog in ein Netzwerk eingebunden.Bild: Dlog
Bild 1: Rund 300 Fertigungsmaschinen von Grohe im In- und Ausland — hier ist die Herstellung von Druckgussteilen für Sanitärinstallationen zu sehen — sind mit Hilfe von Industrie-PC von Dlog in ein Netzwerk eingebunden.Bild: Dlog

Über 300 Fertigungsmaschinen des europäischen Marktführers für Sanitärarmaturen sind mit Industrie-PC in dessen Netzwerke eingebunden. An ein Terminal, das die Steuerungssignale von Siemens-SPS und anderen Steuerungsrechnern übernimmt, sind bis zu zwölf Maschinen angeschlossen.

Die Grohe AG ist Europas größter und ein weltweit führender Hersteller von Sanitärarmaturen. Als Weltmarke für sanitärtechnische Produkte und Systeme setzt Grohe Maßstäbe in Qualität, Technologie und Design. Das Unternehmen mit der Zentrale in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen, beschäftigt weltweit rund 5000 Mitarbeiter, davon 2300 in Deutschland. Grohe verfügt über sechs Produktionsstandorte, drei in Deutschland, drei weitere in Portugal, Thailand und Kanada.

Grohe fertigt an seinen Standorten im In- und Ausland Armaturen und Brausen für Bad und Küche, Automatik-Armaturen für den gewerblichen und öffentlichen Bereich sowie Installations- und Spülsysteme. Bereits seit fünf Jahren setzt das Unternehmen Dlog-Industrieterminals ein. Mehr als 300 Fertigungsmaschinen in Porta Westfalica, Hemer und Lahr sowie im portugiesischen Grohe-Werk sind mit Dlog-IPC in die Fertigungsnetzwerke eingebunden (Bild 1). Dlog-Terminals übernehmen Steuerungssignale von Siemens-SPS und anderen Steuerungsrechnern (Bild 2); dabei sind bis zu zwölf Maschinen an ein Terminal angeschlossen.

Software-Release und neue Computer in einem Schritt eingeführt

Grohe organisiert seine Fertigungsabläufe SAP-basiert. Für MDE und DNC-Aufgaben wird die Software Hydra der MPDV Mikrolab GmbH eingesetzt.

Als ein Release-Wechsel der MPDV-Software Hydra anstand, ging Grohe einen umfassenden Modernisierungsschritt: Zusammen mit der neuen Software wurde in Porta Westfalica in neue Fertigungscomputer als MDE-Terminals investiert, um die Performance und die Visualisierungsfähigkeiten der Software Hydra optimal nutzen zu können. Dadurch wurde die alte Feldbustechnik in Porta Westfalica abgelöst.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 335301 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen