Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Manufacturing-Execution-Systeme

Prozessanalyse entlarvt unnötige Kosten

22.06.2009 | Autor / Redakteur: Jürgen Kletti / Peter Steinmüller

Die Stückkostenfalle im Überblick: Weil in der Fertigungsorganisation die Durchlaufzeiten vernachlässigt wurden, liegt der Anteil der wertschöpfenden Zeit bei 3%.Quelle: MPDV
Die Stückkostenfalle im Überblick: Weil in der Fertigungsorganisation die Durchlaufzeiten vernachlässigt wurden, liegt der Anteil der wertschöpfenden Zeit bei 3%.Quelle: MPDV

Kunden verlangen heutzutage beste Qualität bei niedrigstem Preis und kürzester Lieferzeit. Um diese widersprüchlichen Vorgaben zu erfüllen, ist eine höhere Transparenz der Fertigungsprozesse notwendig. Manufacturing-Execution-Systeme (MES) helfen dabei, indem sie Produktionsdaten in Echtzeit aufbereiten.

Mit der Einführung von Kostenrechnungssystemen und ERP-Systemen lassen sich zwar Aufträge nachkalkulieren und damit eine gewisse Transparenz herstellen. Reaktionsfähig im Sinne von zeitnaher oder echtzeitfähiger Reaktion ist ein Unternehmen damit noch nicht.

Wenn die Nachkalkulation zeigt, dass die Herstellung eines Artikels oder die Abwicklung eines Auftrages nicht so gelaufen ist, wie die Vorkalkulation es vorgeschrieben hat, kann der Fertigungsplaner bestenfalls neue organisatorische Maßnahmen treffen. Die häufig praktizierte betriebswirtschaftliche Konzentration auf Transparenz und Reaktionsfähigkeit, die sich im Zeitraster eines ERP-Systems von Tagen bis zu mehreren Wochen bewegt, stellt Verbesserungen aufgrund von Veränderungen des Produktes oder der Organisation in den Mittelpunkt wie preiswertere Materialien oder weniger Arbeitsschritte.

ERP-Strategien führen nicht immer zu optimalen Lösungen

Eine vielversprechendere Alternative bietet die Beschäftigung mit Online-Reaktionsfähigkeit und Transparenz. Sie zielt darauf ab, Produkte und eine Organisation detailliert zu beobachten und Schwachstellen schnell zu beseitigen. Dieses Verfahren ermöglicht zudem eine Schwachstellenanalyse in der Fertigungsorganisation. Im ersten Fall kann man daher von Stückkostenpotenzial, im zweiten von Prozesskostenpotenzial sprechen. Zugespitzt ausgedrückt: Die Vorliebe der Industrie, längerfristige Planung in den Vordergrund zu stellen, führt in die sogenannte Stückkostenfalle. Betriebe, die dort hineingeraten sind, nutzen zu wenig Prozesskostenpotenziale.

Am Beispiel einer ganz normalen Fabrik, die ein Teil herstellt, das sich aus Kunststoff- und Metallkomponenten zusammensetzt, kann der Fachmann schon bei oberflächlicher Betrachtung feststellen, welche Prozesspotenziale in der Herstellung verborgen sind (siehe Abbildung). Dividiert man die wertschöpfende Zeit durch die gesamte Durchlaufzeit, so erhält man den sogenannten Prozessgrad.

In unserem Beispiel wurden 3% angenommen. Der Wert ist zwar erschreckend, aber in Fertigungsunternehmen durchaus typisch. ERP-Fertigungspläne, die auf die Vermeidung von Umrüstvorgängen und besonderen Materialstrategien abzielen, führen oft dazu, dass Produkte in großen Losen produziert werden.

 

Hilfen und Standards für MES

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 304819 / Digitale Fabrik)

Themen-Newsletter Machine Learning abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen