Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

CNC-Fertigung und Industrie 4.0

Vernetzte Produktion durch NC-Simulation

| Autor / Redakteur: Nicola Hauptmann / Stefanie Michel

Dezentrale Anlagenintelligenz, hohe Wandlungsfähigkeit, einfache Planung und Inbetriebnahme von Maschinen – in der Produktion der Zukunft ist Vernetzung allgegenwärtig; reale und virtuelle Welt wachsen zusammen.
Dezentrale Anlagenintelligenz, hohe Wandlungsfähigkeit, einfache Planung und Inbetriebnahme von Maschinen – in der Produktion der Zukunft ist Vernetzung allgegenwärtig; reale und virtuelle Welt wachsen zusammen. (Bild: Festo)

Immer mehr CNC-Fertiger setzen auf durchgängige und vernetzte Produktionsprozesse im Sinne von Industrie 4.0, um ihre Position im Wettbewerb behaupten zu können. Die Simulationstechnologie liefert mit ihren neuesten Entwicklungen dafür entscheidende Elemente, um die physische und die virtuelle Welt miteinander zu verknüpfen.

Industrie 4.0 als die Verzahnung der Produktion mit Informations- und Kommunikationstechnik liegt für manchen noch weit in der Zukunft. Hersteller in der Zerspanungstechnik stehen mit ihren komplexen CNC-Maschinen aber schon jetzt den Herausforderungen der durchgehenden Digitalisierung in der Fertigung gegenüber. Der Anteil kundenspezifischer Aufträge steigt, was folglich auch eine höhere Flexibilität in der Fertigung erfordert. Gleichzeitig stehen die Unternehmen unter stetigem Druck – durch Kosten einerseits und Wettbewerb andererseits.

Hinderlich in diesem Prozess ist, und das wird immer klarer, der Medienbruch zwischen CAD-unterstützter Konstruktion und CNC-Fertigung:

  • Die auf Basis der CAM-Daten erzeugten Programme müssen zunächst manuell auf Syntaxfehler geprüft und korrigiert werden, was oft mehrere Durchgänge erfordert.
  • Anleitungen für die Maschinenbediener werden in Papierform zur Verfügung gestellt. Rüstprozesse selbst nehmen mehrere Stunden bis sogar Tage in Anspruch – Zeit, in der die Maschinen für die Produktion ausfallen.
  • Beim Einfahren kann nur mit gedrosselter Geschwindigkeit gearbeitet werden, um die gefürchteten, teuren Werkzeugcrashs zu vermeiden.

Komplett lässt sich dieses Risiko nicht ausschließen, was auch daran liegt, dass der Einrichter die Bearbeitungsprozesse in der geschlossenen Maschine gar nicht einsehen kann. Marco Merche, Global Production IT bei Festo in St. Ingbert, ist mit dem Problem vertraut. „Bei einem Spannturm mit vier Bearbeitungsseiten und jeweils fünf Bauteilen sind es 20 Werkstücke, die gleichzeitig im Bearbeitungsraum sind und nacheinander bearbeitet werden, ohne dass der Einrichter die Prozesse mitverfolgen kann.“ Festo beliefert über 300.000 Kunden mit pneumatischer und elektrischer Automatisierungstechnik, setzt dabei pro Jahr etwa 15.000 maßgeschneiderte Kundenlösungen um und erprobt Industrie-4.0-Technologien bereits in der Technologiefabrik Scharnhausen. Vor über acht Jahren begann man mit dem Projekt „Digitale Produktion“ in der Fertigung.

Feierliche Einweihung der Technologiefabrik Scharnhausen

Festo bezieht Technologiefabrik

Feierliche Einweihung der Technologiefabrik Scharnhausen

28.09.15 - Ventile, Ventilinseln und Handhabungstechnik, das ist die Welt, in der sich Festo mit etwa 18.000 Beschäftigten bewegt. Diese Welt ist seit gestern nun für 1200 von ihnen ein ganzes Stück moderner, effizienter und ansprechender geworden. lesen

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen NC-Fertiger durchgängige, vernetzte Prozesse – und sind dabei auf Fortschritte in der virtuellen Konstruktion, Programmierung und Simulation sowie der physischen Fertigung angewiesen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44550069 / CAD/CAM/PDM/PLM)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen