Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Synchronmotoren Schwerlast präzise positionieren

| Autor/ Redakteur: Michael Stöcker / Stefanie Michel

Eine mobile Sandwichplatte mit 7 t Eigengewicht, die schwere Fahrzeugkomponenten mit höchster Genauigkeit bei minimalem Geräuschpegel positionieren soll, benötigt die Eigenschaften eines Schwerlast-Spannsystems – und einen drehmomentstarken Antrieb.

Firmen zum Thema

Die mit Außenmaßen von 8 m × 2,4 m bislang größte mobile SWPL von Witte wurde als motorgetriebene und funkgesteuerte Aufspann- und Fördereinheit für den Einsatz in der Qualitätssicherung eines neuen Werks für die Produktion von Kleintransportern entwickelt.
Die mit Außenmaßen von 8 m × 2,4 m bislang größte mobile SWPL von Witte wurde als motorgetriebene und funkgesteuerte Aufspann- und Fördereinheit für den Einsatz in der Qualitätssicherung eines neuen Werks für die Produktion von Kleintransportern entwickelt.
(Bild: Engel Elektroantriebe/Witte)

Sanft und leichtfüßig sieht es aus, wenn sie Fahrt aufnimmt. Gleich einer eleganten Segelyacht beim vorsichtigen Manövrieren im engen Hafenbecken gleitet sie durch den Raum. Und trotz ihrer fast 7 t Gesamtgewicht gibt sie bis auf ein leises Surren und das obligatorische Sicherheitspiepen kaum einen Laut von sich. Die Rede ist von der bislang größten Sandwichplatte (SWPL) von Witte. Der Clou daran: Durch den Einsatz moderner Steuerungs- und Antriebstechnik hat ein Konstruktionsteam des niedersächsischen Unternehmens daraus ein mobiles Schwerlast-Spannsystem gemacht, mit dem sich bis zu 2,5 t schwere Werkstücke präzise fixieren, sicher transportieren und mit hoher Genauigkeit positionieren lassen.

Mobile Aluminium-Sandwichplatte für die Automobilindustrie

Die mit variablen Rastersystemen und Passbuchsen ausgestatte Aluminium-Sandwichplatte von Witte ist ein Erfolgsprodukt des Spanntechnikspezialisten aus Bleckede. Erstmals Anfang der 2000er-Jahre vorgestellt als hochfunktionelles Fundament für den An- und Aufbau von Vorrichtungen zum Aufspannen von Werkstücken, wurde sie inzwischen konzeptionell weiterentwickelt – etwa zur ferngesteuerten Förderplattform, zur beweglichen Basis für Messmittel oder zum fahrerlosen Transportsystem. Zu ihren wichtigsten Einsatzgebieten gehört heute die Qualitätssicherung in der Automobil- und Aerospace-Industrie, wo sie unter anderem der besonders große Werkstücke für die robotergestützte 3D-Vermessung aufnimmt. So lassen sich mit der Sandwichplatte beispielsweise frei verfahrbar oder über Transpondertechnik angelegte Wegstrecken komplette Karosseriehälften von Fahrzeugen verzugs- und spielfrei durch verschiedene Prozessstufen dirigieren. Vielfach agiert die Platte dabei nicht nur als Träger hochgenauer und sicherer Werkstück-Fixierungen zur Prüfung von Passgenauigkeiten oder Fügefähigkeiten, sondern auch als intralogistische Schnittstelle zwischen den Messtechnik-Räumen und den Fertigungslinien.