Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Absturzsicherung

Stürze aus geringer Höhe sicher abfangen

| Redakteur: Frauke Finus

Das DSL2 ist ideal für das Arbeiten an Orten mit geringer Fallhöhe oder ohne Möglichkeit einer Über-Kopf-Befestigung.
Das DSL2 ist ideal für das Arbeiten an Orten mit geringer Fallhöhe oder ohne Möglichkeit einer Über-Kopf-Befestigung. (Bild: Spanset)

Auf der Nortec in Hamburg stellt Spanset vom 23. bis 26. Januar neben bewährten Produkten für die Hebe- und Ladungssicherungstechnik seine neuen Verbindungsmittel für persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz vor.

Im Gerüstbau passt jeder Mensch in der 3. Etage von Natur aus gut auf. Knapp über dem Erdgeschoss hingegen herrscht oft Sorglosigkeit. Umso wichtiger ist es, die Gefahren zu entschärfen, die bei geringen Fallhöhen lauern. Ab einer Absturzhöhe von 1 m muss ein Bauunternehmen laut Betriebsstättenverordnung für Sicherheit sorgen. In der Praxis reichen kollektive Schutzmaßnahmen wie Gerüste, Netze oder Hubarbeitsbühnen oft nicht aus oder sind ungeeignet. Dann kommt die persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) ins Spiel, wie Spanset mitteilt.

Länge nach Bedarf

Zum Beispiel bei der Gerüstmontage. Jeder Arbeiter wünscht sich dabei möglichst viel Bewegungsfreiheit. Üblicherweise misst ein Verbindungsmittel 2 m. Der Markt bietet zwar auch kürzere Varianten an, die aber den Aktionsradius verkleinern. Bei geringer Fallhöhe kann das fatale Folgen haben. Es sei denn, das „zu lange“ Verbindungsmittel verkürzt sich selbst und damit den freien Fall, wie es heißt.

Diese Lösung hat Spanset für Gerüstbauer im Portfolio und schafft nach Unternehmensangaben mit der Innovation DSL2 Freiraum und Sicherheit. Denn dieses Verbindungsmittel ziehe während der Montage das überschüssige Gurtband ein, sodass dem Arbeiter – ähnlich wie beim Auto-Sicherheitsgurt – genau die Länge zur Verfügung stehe, die er benötigt. Bei einem Sturz verkürzt es sich blitzschnell.

Wie tief eine Person fällt, hängt maßgeblich von ihrem Gewicht ab. Spanset hat verschiedene Sturzstrecken stufenweise für ein Körpergewicht von 60 bis 140 kg getestet. Die Ergebnisse sind Bestandteil der Gebrauchsanweisungen und helfen, den individuell erforderlichen Mindest-Freiraum zu ermitteln.

Auch für schwere Fälle

Für ein anderes gewichtiges Problem hat Spanset ebenfalls das passende Produkt: Die Norm EN 355 regelt, wie lang sich ein Verbindungsmittel beim Sturz eines 100 kg schweren Arbeiters ausdehnen darf. Aber was, wenn er mehr wiegt? Hierfür hat Spanset das Verbindungsmittel SP-140 mit Bandfalldämpfer entwickelt. Es erfüllt die Norm auch bei 140 kg Körpergewicht, wie es weiter heißt.

Spanset

Spanset auf der Nortec: Halle A1, Stand 527

Schonendes Handling und sichere Lagerung von Coils

Secutex

Schonendes Handling und sichere Lagerung von Coils

29.09.17 - Die Form sowie die hohen Stückgewichte von Coils erfordern eine besondere Art der Lagerung und spezielle Fördermittel. Span Set Secutex zeigt auf der Blechexpo mit Secutex-Coilprotect eine Lösung für sicheres Handling, rationellen Transport und schonende Lagerung. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45096289 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen