Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Maschinenverfügbarkeit sichern

Fernwartung mit effizienten Service-Workflows

| Redakteur: Frauke Finus

Weber Maschinenbau, Weltmarktführer von Hochleistungs-Schneidemaschinen, hat analoge Modems durch sichere Virtual Private Networks (VPN) abgelöst.
Bildergalerie: 1 Bild
Weber Maschinenbau, Weltmarktführer von Hochleistungs-Schneidemaschinen, hat analoge Modems durch sichere Virtual Private Networks (VPN) abgelöst. (Bild: Weber)

Firma zum Thema

Bei der Fernwartung geht es vor allem um die schnelle Fehlerbeseitigung und um einen hohen Sicherheitsstandard. „Eine gute Lösung sollte noch mehr leisten“, sagt Udo Hallenberger von Weber Maschinenbau, einem Anlagenbauer für die Lebensmittelindustrie mit Sitz im mittelhessischen Breidenbach. Bei Weber ist die Fernwartung integraler Bestandteil eines effizienten Service-Workflows.

Die Weber Maschinenbau GmbH, Weltmarktführer von Hochleistungs-Schneidemaschinen (sogenannte Slicer), setzt bereits seit 15 Jahren Fernwartungslösungen ein. Dabei wurden vor vier Jahren analoge Modems durch sichere Virtual Private Networks (VPN) abgelöst. Mit der Fernwartungslösung m-Guard des Herstellers Innominate wird seither über eine hardwarebasierte Verschlüsselung ein abhör- und manipulationssicherer VPN-Tunnel zwischen der Anlage beim Kunden und der Zentrale von Weber aufgebaut.

1.200 Maschinen mit Fernwartungstechnik

„Anlagen ohne Fernwartungstechnik sind heute nicht mehr wettbewerbsfähig, weil jeder Anlagenbetreiber die höchste Verfügbarkeit der Maschinen und im Problemfall eine schnelle Fehlerbeseitigung voraussetzt“, berichtet Udo Hallenberger, Softwareentwickler bei Weber Maschinenbau. Inzwischen hat das Unternehmen in etwa 50 Ländern über 1.200 Maschinen mit Fernwartungstechnik ausgeliefert. „Heute wird generell jede neue Anlage mit einem Industrie-Router und VPN-Technologie eingerichtet. Das ist unser Servicestandard. Will der Kunde keine Fernwartung zulassen, muss er dem ausdrücklich widersprechen“, so Hallenberger.

Durch immer komplexere Steuerungen haben sich die Datenmengen im Laufe der Jahre vervielfacht. So umfasst ein Software-Update heute bis zu 18 MB und die Übertragung von Kamerabildern aus der Maschine ist ohne schnelle Datenleitungen nicht vorstellbar. Der Servicetechniker hat jetzt auch aus der Ferne einen schnellen Zugriff auf den Betriebszustand der Anlage und kann so auf Knopfdruck umfangreiche Logfiles, Fehlerursachen und Fehlerhistorien auswerten. Dabei liefern die Aufzeichnungen aus Sensorik, Antrieben oder den Online-Traces der Steuerung sowohl Hinweise auf Störungen als auch auf Optimierungsmöglichkeiten der Maschinen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43470368 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen